Erstellt am 15. April 2016, 05:14

von NÖN Redaktion

Triumph in der Schweiz: Jungwinzer schlagen Europa. Österreich holte bei der Wein-Europameisterschaft zehn Medaillenplätze – und mit Paul Prechtl den Gesamtsieg.

Die vier österreichischen Teams aus Eisenstadt, Klosterneuburg, Krems und Silberberg mit ihren Teamleitern (v.l.): Christoph Trummer, Paul Lebmann, Franz Tischler, Elisabeth Breitenberger, Michael Zach, Europameister Paul Prechtl, Vize-Europameister Andreas Goll, Martina Ledinegg, Karl Menhart, Rainer Vogler, Simon Wukovits, Ferdinand Regner und Erhard Kührer. Foto: privat  |  NOEN, privat

Durchschlagender Erfolg für Österreich bei der Wein-Europameisterschaft im April am Genfer See in der Schweiz: Gold für Paul Prechtl aus Zellerndorf, Silber für Andreas Goll aus Hausleiten.

Vier Teams aus den Weinbauschulen Eisenstadt, Klosterneuburg, Krems und Silberberg traten für Österreich an. Obwohl sie zu den jüngsten Teilnehmern zählten, errangen sie zehn von 22 Medaillenplätzen.

Fast die Hälfte aller Medaillen abgeräumt

Paul Prechtl (HBLA Klosterneuburg) holte Gold in Weinbau, Gold in Sensorik und Bronze im Special Award: mehr als genug für einen klaren Sieg in der Gesamtwertung. Beim Special Award waren Simon Wukovits und Franz Tischler (beide Weinbauschule Eisenstadt) ex aequo mit Prechtl.

Andreas Goll (Weinmanagement Krems) folgte mit Gold in Önologie und Silber in Weinbau auf Gesamtrang zwei. Er ist damit Vize-Europameister.

„Unser Winzernachwuchs räumte fast die Hälfte aller Medaillen ab. Insgesamt nahmen 72 Teilnehmer aus 36 Weinbauregionen Europas teil, damit waren zwölf Weinbaunationen vertreten“, beschreiben Erhard Kührer, Versuchsleiter der Weinbauschule Krems, und Ferdinand Regner, Leiter der Abteilung Rebenzüchtung an der HBLA Klosterneuburg, die harte Konkurrenz. Sie waren als Teamleiter dabei.

In elf Jahren „European Wine Championship“ sei das das mit Abstand beste Ergebnis für Österreich, freut sich auch Rainer Vogler. Er ist Begründer und Koordinator der Wein-EM und unterrichtet an der Wein- & Obstbauschule Krems.


Zum Bewerb

Jungwinzer im Alter von 17 bis 25 Jahren (Schüler oder Lehrling) dürfen an der Wein-Europameisterschaft teilnehmen. Drei Fachbewerbe werden absolviert: Weinbau, Önologie und Sensorik. Theoretisches Wissen ist gefragt. Die praktische Kompetenz wird höher bewertet.

Einige Beispiele des Praxis-Bewerbs: Reben setzen, Arbeitssicherheit am Traktor, Schädlinge erkennen (Weinbau); Weinuntersuchung, Bedienung der Pumpe, filtrieren (Önologie); Fehlererkennung, Länderzuordnung, Wissen über Weinbaugebiete (Sensorik).

Der Special Award richtet sich an Teilnehmer, die nicht im Gastgeberland wohnen: 2016 stellten zwölf Nationen ihr Schweiz-Wissen unter Beweis.