Erstellt am 06. April 2016, 04:04

von Michael Böck

VinoSpa eröffnete „im Wind des Wandels“. Wellness plus / Landeshauptmann Erwin Pröll eröffnete das VinoSpa. Er ist überzeugt: Das Weinviertel hat großes touristisches Potenzial.

Althof-Geschäftsführer Alexander Ipp überreichte Landeshauptmann Erwin Pröll einen Geschenkkorb mit Weinflasche und Weinkosmetik. »Ich kann euch jetzt schon sagen, was davon zuerst leer wird.«  |  NOEN, Michael Böck

Der Reiz war da, bei den kühlen Temperaturen am Freitag das neue Relaxing-Angebot im Althof gleich mal zu probieren. Der Platz wäre aber bei den vielen Gästen wohl oder übel zu eng geworden. So fand die Eröffnung doch auf der Außenterrasse des Hotels statt (siehe die dieswöchige Hollabrunner NÖN-Printausgabe, Seite 80).

Dank an Bürgermeister Koch und ecoplus

Geschäftsführer Alexander Ipp sprach von einem „Wind des Wandels im Tourismus“ – inspiriert von einem chinesischen Sprichwort und dem Wind, der über die Terrasse zog. Er bedankte sich bei Landeshauptmann Erwin Pröll. Dieser sei ein „Wegbegleiter des niederösterreichischen Tourismus“. Vieles sei ohne seine Unterstützung nicht möglich gewesen.

Ipps Dank galt auch Bürgermeister Helmut Koch, den Stadträten, der Wirtschaftsagentur ecoplus samt Geschäftsführer Helmut Miernicki, Architekt Ernst Maurer, Bauführer Erich Wally, Karl Burkert (Geschäftsführer der Althof-Errichtungsgesellschaft), Direktor Bernd Kleinschuster und Reinhold Griebler. Jener habe Ipp immer wieder angetrieben.

Tourismus: „Ressourcen bleiben ungenutzt“

„Dieses Projekt ist eine Aufwertung für die Stadt, das Retzer Land, das Weinviertel und für Niederösterreich“, sagte Griebler, Geschäftsführer von Retzer Land und der VinoSpa-Gesellschaft. Er nannte ein großes Ziel: Die Gäste sollen länger in der Region bleiben. Die Zahlen zeigen, dass man in die richtige Richtung gehe: Die Nächtigungen im Betrieb stiegen von 490 (Februar 2015) bis über 1.000.

„Wir haben im touristischen Bereich in den letzten Jahren unglaubliche Punkte gemacht“, bestätigte Landeshauptmann Pröll. Es gebe trotzdem noch Ressourcen, die bisweilen ungenutzt bleiben. Der Tourismus sei ein guter Imageträger und Wirtschaftszweig, den es auszubauen gelte. Das Weinviertel im Besonderen habe großes Potenzial. „Allein die liebliche Landschaft birgt schon große Chancen“, ist er überzeugt.


Hotel-Details

  • Das VinoSpa im Althof verbindet Wellness mit Wein auf 1.000 Quadratmetern. Auf dem Programm stehen klassische Massagen, Weinschaum-Massagen und weinkosmetische Anwendungen. Der Infinity Pool auf dem Dach bietet einen Blick auf die Stadt, das Rathaus, die Windmühle und die Weingärten.

  • Im Zuge der Renovierung wurden acht Premium-Zimmer im „Winzerhaus“ des Althofs geschaffen. Sie bestechen mit regionalem Design, Klimaanlage und weinaffiner Ausstattung.

  • Der Althof Retz wird seit 18 Jahren von Familie Alexander Ipp betrieben. Direktor ist Bernd Kleinschuster. Das Hotel verfügt über 100 Zimmer, zehn Seminarräume, Restaurant, Gebietsvinothek und Heurigen.