Erstellt am 18. November 2015, 04:38

von Karin Widhalm

Wasser-Fall dauert an. Die Ergebnisse des überprüften nicht-chlorierten Trinkwassers werden am Freitag erwartet.

Eine erhöhte Zahl an Bakterien war im Retzer Trinkwasser zu verzeichnen. Geraten wird weiterhin, das Nass aus der Leitung im Vorfeld drei Minuten abzukochen. Entwarnung kann noch keine gegeben werden. Foto: Ernst Weingartner  |  NOEN, Ernst Weingartner

Vorsicht ist weiterhin beim Trinkwasser geboten. Das Labor NUA-Umwelt Analytics GmbH hat das Wasser im chlorierten Zustand untersucht: Die Ergebnisse lagen weit unter den Grenzwerten. Das bedeutete für die Stadtgemeinde, dass die Chlorierung reduziert werden konnte. Grünes Licht wird noch nicht gegeben.

Jetzt heißt es wieder Warten auf das Ergebnis

Die Experten wollen nämlich noch das nicht-chlorierte Wasser überprüfen. Sie entnahmen kurz vor Redaktionsschluss mehrere Stichproben aus dem Ortsnetz. Jetzt wartet man wieder auf das Ergebnis: Sind die Werte erhöht, wird wieder auf dosiertes Chlor zurückgegriffen.

Stadtamtsdirektor Andreas Sedlmayer rechnet damit, dass er die Resultate am Freitag erhalten wird. Erst dann werde man wissen, ob Entwarnung gegeben werden kann.

Retz ist nicht die einzige betroffene Gemeinde

Bakterien im Trinkwasser wurden auch in anderen Orten in Österreich und Deutschland gefunden. Mancherorts führen Experten die Verunreinigung auf den heißen Sommer zurück: Die Hitze trocknete den Boden aus, die Filterwirkung ging verloren und die natürliche Reinigung wurde gehemmt.

Wo konkret die Ursachen in Retz liegen, das kann Sedlmayer nur vermuten. „Wir wissen nicht, woher’s kommt. Scheinbar liegt’s nicht an einem Rohrbruch.“ Es habe diesbezüglich keinen großen Vorfall gegeben.