Erstellt am 06. April 2016, 04:34

von Karin Widhalm

Weinschlössl: Ein Lokal, zwei Völker. Weinschlössl verwandelt sich in eine Mährische Botschaft. Bezirkshauptmann lobt das „herrlich Völkerverbindende“.

 |  NOEN, Franz Enzmann

Mährischer Spatz (ein Schweinebraten) mit Knödeln, die sowohl im Weinviertel als auch im Südmähren bekannt sind: Das Weinschlössl will über den Tellerrand blicken und tischt Grenzlandküche auf. Einen Vorgeschmack darauf erhielten die Gäste bei der Neueröffnung am vorigen Samstag.

Jitka und Peter Pucher sind die neuen Pächter des Weinschlössls, das sie in eine „Mährische Botschaft“ verwandeln. Kulinarik und Gäste aus Österreich und Tschechien treffen dort aufeinander.

„Die Übernahme eines Betriebes ist immer ein wirtschaftliches Abenteuer. Wir können auch einen Beitrag leisten: möglichst rasche und kompetente Verfahren“, möchte Bezirkshauptmann Stefan Grusch weiterhin ein Partner bleiben. „So etwas herrlich Völkerverbindendes ist das beste Beispiel für die grenzüberschreitende Landesausstellung, die wir 2021 durchführen wollen.“

„Noch nie so viele politische Kontakte wie jetzt“

Bürgermeister Helmut Koch: „Es ist das erste Mal in Retz, dass wir eine grenzüberschreitende Küche haben.“ Horn Bezirkshauptmann Johannes Kranner mit Retzer Wohnsitz wirft ein, dass die Kooperation in der Grenzregion gut funktioniere. „Noch nie hat es so viele politische Kontakte wie jetzt gegeben“, sagt Honorarkonsul Georg Stöger, der für fünf Landeskreise in Brünn zuständig ist.

Retzer Land-Geschäftsführer Reinhold Griebler spricht einen besonderen Dank an Karl Burkert aus. „Er war touristisch viel unterwegs“, denkt er an die Eröffnung der VinoSpa im Althof.

Das Hotel fällt auch in die Zuständigkeit der Althof-Errichtungsgesellschaft. Sie suchte nach Patricia und Julius Polaks Abschied nach einem Weinschlössl-Pächter. Das sei nicht leicht gewesen, so Griebler. „Wir haben eine Wirtin gesucht und Gott sei Dank eine gefunden.“ Er hofft auf breite Unterstützung: „Wir sind in einer Gesellschaft, wo wir bei zehn Punkten einen negativen erkennen und diesen einen blasen wir auf.“

Jitka Pucher fügt hinzu, dass das Lokal jeden Tag geöffnet haben wird. Ihr Gatte Peter, der bei Orli Znojmo spielt, war bei einem Eishockey-Training in Znaim. „Ich hoffe, Sie besuchen uns. Ich freue mich schon!“