Hollabrunn

Erstellt am 13. Januar 2017, 13:03

von Christoph Reiterer

S 3: Weitere Hürden für Baubeginn genommen. Am vergangenen Mittwoch ist im Hollabrunner Stadtsaal eine mündliche Behördenverhandlung über die straßenbaulichen Maßnahmen im lokalen Straßen- und Wegenetz ohne Einsprüche und Probleme über die Bühne gegangen.

ASFINAG

Nun gibt es für die Asfinag und die Region die nächste gute Nachricht: Das Bundesverwaltungsgericht hat das Verfahren zur Anfechtung des UVP-Bescheides (die NÖN berichtete) eingestellt.

Asfinag rechnet mit baldigem Baustart

Auf die Grafik klicken, um sie in voller Auflösung zu betrachten.  |  Asfinag

Letzter Beschwerdeführer war Wolfgang Rehm von der Umweltorganisation „Virus“.

Durch den abgewiesenen Einspruch gegen den erstinstanzlichen Umweltverträglichkeitsbescheid stehen die Weichen nun ganz klar auf einen baldigen Baustart der S 3 Weinviertler Schnellstraße, betont Alexander Walcher, Geschäftsführer der Asfinag Bau Management GmbH.

In Hollabrunn war die Rede davon, dass der Baustart des elf Kilometer langen Abschnitts zwischen der Bezirkshauptstadt und Guntersdorf sogar bereits im Sommer erfolgen könnte.

Ein Drittel der Grundablöseverhandlungen sei bereits positiv erledigt.

Zwei wesentliche Genehmigungen für den Baubeginn der S 3 stehen noch aus: der Naturschutzbescheid und der Bescheid für die Landesstraßen. Die Asfinag rechnet mit positiven Erledigungen in den kommenden Wochen.