Erstellt am 29. April 2016, 05:04

von NÖN Redaktion

Wettkampf: 770 Stufen in FF-Montur!. Wolfgang Heindl erklomm mit Partner das „Park Inn“ in Berlin.

Wolfgang Heindl und Andreas Gaßner vor dem Luxushotel, das es zu bezwingen galt.  |  NOEN, privat

Der sechste Firefighter Stairrun in Deutschlands Hauptstadt war die jüngste Herausforderung für Wolfgang Heindl von der FF Göllersdorf und Andreas Gaßner von der FF Dornberg-Geigelberg (St. Pölten-Land) – ein spektakulärer Bewerb für die härtesten FF-Männer unter der Sonne.

Nach der Ankunft in Berlin-Tegel ging es flugs zur Anmeldung am Alexanderplatz. Mit Startnummer 209 (von 380) war das Duo an der Reihe, die 770 Stufen des „Park Inn“-Luxushotels zu bezwingen und das Ziel auf der 39. Etage zu erreichen.

Sprint quer durch die Hotelgänge

Gestartet wurde mit kompletter Feuerwehrschutzbekleidung, Feuerwehrstiefeln und angelegtem Atemschutzgerät mit Maske. Nach kurzer Laufstrecke von etwa 300 Metern ging es in die Eingangshalle des Hotels, über die große Marmorstiege in den ersten Stock und dann in eines der Stiegenhäuser. Dort durften die einzelnen Teams maximal auf Sicht getrennt werden, berichtet Wolfgang Heindl.

Im 20. Stock angekommen, musste quer durch die Hotelgänge zu einem anderen Stiegenhaus gesprintet werden, von wo es bis zur Dachterrasse ging. Cheerleader feuerten die vom Ehrgeiz und Kampfgeist gepackten Feuerwehrmänner an.

Nach 12:04 Minuten erreichten Heindl/Gaßner als einziges österreichisches Zweier-Team das Ziel. „Alle, die es hinauf geschafft haben, wurden mit einer einmaligen Aussicht belohnt“, so der Göllersdorfer. Das Gefühl, die Strecke bewältigt zu haben, sei „einfach Wahnsinn“.