Erstellt am 11. Dezember 2015, 20:10

von Martin Kalchhauser

23 neue kompetente Begleiter. Praxisanleiter-Lehrgang an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Horn abgeschlossen. Von 23 Absolventen schafften zwölf eine Auszeichnung.

Praxisanleiter-Lehrgang an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege am Landesklinikum Waldviertel Horn - Abschlussfeier am 10. 12. 2015. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Die Wichtigkeit einer soliden Ausbildung für Praxisanleiter (Pflegefachkräfte, die Neueinsteiger in der Praxis fachlich begleiten, Anm.) stand im Mittelpunkt der Zeugnisvergabe an die 23 Absolventen des bereits fünften derartigen Lehrgangs an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege in Horn.

Sie haben innerhalb eines Jahres berufsbegleitend 200 Theorie- und 24 Praxisstunden absolviert. Die Bedeutung der für ihre Tätigkeit nun auch pädagogisch gut gerüsteten Schwestern und Pfleger wurde vielfach unterstrichen.

Große Begeisterung der Teilnehmer prägte Kurs

„Große Begeisterung, die sich auch in den Leistungen beim Abschluss zeigt“, attestierte Direktor-Stellvertreter Wolfgang Schrenk den Absolventen, die sich auch durch „hohe Menschlichkeit“ ausgezeichnet hätten. Sie versehen ihren Dienst in den Kliniken und Pflegeheimen der Region Waldviertel. „Bei Ihnen sind die jungen Kolleginnen und Kollegen in besten Händen!“

Ins Lob stimmte auch Regionalmanager Andreas Reifschneider ein: „Sie haben sich selbst die Aufgabe auferlegt, am Transfer von der Theorie in die Praxis tätig zu sein. Und Sie sind für Ihren ,Zusatzberuf‘ jetzt super vorbereitet.“

176 Praxisanleiter als Plattform organisiert

Dass die Praxisanleiter ihre Ausgabe sehr ernst nehmen, zeigt, dass sich die Absolventen der vergangenen Ausbildungskurse bereits in Eigenregie organisiert haben.

Seit 1995 gibt es eine Gruppe „Plattform Praxisanleitung Waldviertel“, der nun bereits 176 ausgebildete Fachkräfte angehören. 101 von ihnen wurden in Horn ausgebildet. Ein weiterer Lehrgang ist bereits für Herbst 2016 in Planung.

Praxisanleitung braucht hohen Zeitaufwand

Seitens der Absolventen dankte Gudrun Köck den Team der Schule für das erhaltene Rüstzeug auf dem Gebiet der Pädagogik und Didaktik. „Die Auszubildenden sind die Zukunft unserer Einrichtung.“ Pflegefachkräfte seien näher am Menschen als alle anderen Dienstleister, eine gute Einbegleitung in die Zeit der Berufsausbildung sei deshalb ganz besonders wichtig.“

Köck forderte zeitliche Ressourcen für ihre Kollegen: „Der hohe Aufwand für unsere zusätzliche Tätigkeit sollte mehr Gewicht bekommen. Es muss uns zukünftig mehr Zeit zur Verfügung gestellt werden.

18-jährige Violinistin feierte ihr Debut

Bei der musikalischen Begleitung des Festaktes erlebten die Absolventen des Lehrgangs 2015/2016 im Festsaal des Landesklinikums Waldviertel Horn eine Premiere. Der in der Region bekannte Musiker Heinz Gamerith gestaltete die Feier mit Gitarre und Gesang gemeinsam mit der erst 18-jährigen Violinistin Clarissa Jamy-Stowasser.


 



Die Absolventinnen und Absolventen des Praxisanleiter-Lehrgangs 2014/2015 an der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am Landesklinikum Waldviertel Horn sind:
 
Verena Altmann, Rappottenstein (Auszeichnung)
Olga Bermann, Leutzmannsdorf (Guter Erfolg)
Dunja Dangl, Heidenreichstein
Monika Deimel, Karlstein (A)
Bettina Fessl, Groß Gerungs (A)
Melitta Glaser, Reitzenschlag
Madleine Göschl, Jagenbach (GE)
Claudia Grawatsch-Pollhammer, Langschwarza (A)
Stefan Haller, Horn
Victoria Hasslauer, Zissersdorf (GE)
Katharina Heindl, Nondorf im Bezirk Gmünd (A)
Gudrun Köck, Ottenschlag (A)
Elisabeth Koller, Vitis (GE)
Martin Kropik, Vitis (A)
Rosalinde Krötzl, Kirchberg/Wild (A)
Margit Laditsch, Ottenschlag (A)
Susanne Meisl, Groß Gerungs (A)
Marina Pachtrog, Groß Gerungs (GE)
Jessica Pany, Waidhofen/Thaya
Manuela Schlager, Zellerndorf (A)
Gabriele Schrammel, Ottenschlag (A)
Sandra Vrabel, Allentsteig (GE)
Nina Windtner, Gmünd (GE)