Erstellt am 17. Mai 2016, 11:06

von Eduard Reininger

300 Schüler bei Waldjugendspielen. Vor neunundzwanzig Jahren wurden in NÖ die Waldjugendspiele durch den NÖ Forstaufsichtsdienst in Leben gerufen. Arnold Triebelnig von der Bezirks-Forstverwaltung: „Das Ziel der Forstleute war und ist es, dass möglichst viele Schüler einmal einige Stunden im Wald verbringen.

 |  NOEN, Eduard Reininger
Sie sollen dort auf spielerische Weise den Wald erleben und einen  Anstoß für weitere Waldbesuche erhalten.“  Das Thema Wald ist im Lehrplan der 2. Schulstufen der Neuen Mittelschulen und Gymnasien enthalten, weshalb jedes Jahr die Zwölfjährigen zu diesen Spielen eingeladen werden.

Bei bewölktem, aber zum Glück trockenem Wetter fand im Bereich des Gemeindewaldes zwischen Maria Dreieichen und Mold die Horner Bezirksausscheidung statt. Insgesamt nahmen  acht Schulen aus dem Bezirk mit 15 Klassen und 300 Schüler daran teil.



Die Schüler mussten Baum- Strauch- und Holzarten erkennen sowie die Höhe eines Baumes schätzen. Bei der Station „Suchhundestaffel“ war Wissen zum Thema „Waldboden“ gefragt. Bei der Wildtierstation waren verschiedenste Wildarten, deren Fährten zu erkennen und zuzuordnen.

Zudem waren möglichst viele Vogelarten, die im Wald leben, zu nennen. Obwohl der olympische Gedanke, dabei gewesen zu sein, im Vordergrund steht und die Kinder animiert werden sollen, auch in ihrer Freizeit die Geheimnisse des Waldes zu ergründen, wurden auch Sieger eruiert.

Den Sieg errang die 2A der NMS Irnfritz. Sie wird den Bezirk Horn am 23. Juni in Gföhl beim großen NÖ Finale vertreten. Der zweite Platz ging an die 2D des BG Horn, die 2B der NMS Eggenburg erreichte den 3. Platz.