Horn

Erstellt am 22. September 2016, 05:44

von NÖN Redaktion

Horner „Institution“ Hermine Surböck in Pension. Hermine Surböck für ihre verdienstvolle Tätigkeit als Sekretärin am Bundesgymnasium besonders bedankt.

In die Pension verabschiedet wurde Hermine Surböck (Dritte von links), die langjährige Sekretärin am Bundesgymnasium Horn. Die Personalvertreter Bettina Marchart, Brigitta Schnaubelt, Jürgen Reiter (von rechts) und Teresa Gudenus sowie Direktor Michael Ableidinger und Administrator Reinhard Erdner (von links) wünschten der „Neo-Pensionistin“ für noch für viele stressfreie Lebensjahre alles Gute.  |  NOEN, Bundesgymnasium Horn

Die langjährige und überaus verdienstvolle Schulsekretärin Hermine Surböck trat mit 31. August in ihren wohlverdienten Ruhestand. „Sie war erstmals am 8. April 1980 in den Kanzleidienst als Vertretung aufgenommen worden.

Unzähligen Direktorinnen und Direktoren des Bundeskonvikts für Knaben, der HLW Horn und des Gymnasiums Horn war sie während dieser Zeit eine treue, kompetente, ja fast unentbehrliche Mitarbeiterin“, erinnerte Direktor Michael Ableidinger beim Abschiedsfest.

Surböck, geborene Krippel, kam am 1. August 1956 zur Welt. Mit der Reifeprüfung an der BHAK Horn 1975 beendete sie ihre Schullaufbahn, ihre berufliche begann sie in Wien bei einer Versicherung. In diese Zeit fällt auch die Heirat mit Gottfried Surböck. Den drei Kindern (Birgit, geboren 1976, Jörg, 1979, und Astrid, 1981) ist sie eine ebenso gütige wie verlässliche Mutter.

„Schulluft“ erstmals im Jahr 1980 geschnuppert

Erstmals Schulluft im Sekretariat schnupperte sie im Frühjahr 1980, als sie für zwei Monate einen Vertretungsdienst am Gymnasium antrat, 1983 sprang Surböck als Vertretung der Kanzleikraft an der HLW ein, fast sieben Jahre (bis 1992) war ihr Dienstort das Bundeskonvikt für Knaben, ehe sie mit 15. Oktober 1992 dem Gymnasium Horn dienstzugeteilt wurde.

„Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllte sie mit großem Engagement, sorgfältig und pflichtbewusst“, lobte Ableidinger. Ab 1998 erweiterten sich ihre Aufgaben am Gymnasium um die Rechnungsführung. Ihre genaue, korrekte und auf Pünktlichkeit bedachte Arbeitshaltung zeichneten sie in diesem Arbeitsfeld ganz besonders aus.

Über ihre beruflichen Verpflichtungen hinaus war sie jahrzehntelang Personalvertreterin für das „Nicht-Lehrer-Personal“. Auch hier hat sie alle ihr übertragenen Aufgaben sorgfältig und genau erfüllt.

Ihr ständiges Bemühen um ein ausgezeichnetes Schulklima, ihr verständnisvoller Umgang mit allen Mitarbeitern, Professoren und Schülern und ihr immer freundliches Auftreten kennzeichneten Surböcks Tätigkeit. Ihre Meinung und ihre Ratschläge hatten bei allen Gewicht. Für ihr vorbildliches Wirken zeichnete der amtsführende Präsident des Landesschulrates für Niederösterreich, Johann Heuras, Hermine Surböck mit „Dank und Anerkennung“ aus.