Horn

Erstellt am 24. August 2016, 08:20

von Martin Kalchhauser

Horner Anzeigen-Serie wegen Ribiseln. Ehemaliger Exekutivbeamter Erich Neumeister zeigte nach Diebstahl durch Bewohner des Hauses Helina auch die Stadtgemeinde Horn und die Pfarre an.

Der ehemalige Gendarmeriebeamte Erich Neumeister bei seinen Ribiselstauden am Mittersteig: Zur „Ernte“ kamen einige Flüchtlinge aus dem Haus Helina auch auf sein Grundstück. Foto: Martin Kalchhauser  |  Martin Kalchhauser

Anzeigen gegen Asylwerberinnen und deren Kinder erstattete der Horner Erich Neumeister (64), der am Mittersteig wohnt. Grund: Sie hätten mehrere Ribiselstauden in seinem Vorgarten geplündert.

„Es geht nicht um den Gegenwert, es geht ums Prinzip“

Erich Neumeister

Neumeister, der die wiederholte „Selbstbedienung“ ganzer Gruppen von Bewohnern des nur wenige hundert Meter entfernten Horner Hauses Helina bekrittelt, hatte die ungebetenen Gäste auf seinem Grund in flagranti erwischt, wie er erzählt. „Ich habe sie davongejagt und Anzeige erstattet. Es geht nicht um den Gegenwert der Ribisel und Josta-Beeren, es geht ums Prinzip.“ Seit der Anzeige sei nun Ruhe.

Auf seinem Grundstück zurückgeblieben sei auch ein Plastiksack mit Äpfeln, Kriecherln und Maiskolben, die die Flüchtlinge vermutlich bei einer anderen „Gratis-Einkaufstour“ eingesammelt hätten.

Neumeister geht aber sogar noch einen Schritt weiter. Weil sich Stadtgemeinde Horn und die Pfarre 2015 für die Aufnahme der Flüchtlinge stark gemacht hätten, habe er auch Anzeigen gegen Bürgermeister Jürgen Maier, Stadtpfarrer Pater Albert Groiß und die Caritas generell eingebracht.

Horner überlassen den Füchtlingen ihr Obst

Dort wird die Sache nicht allzu ernst genommen. Pater Albert im NÖN-Telefonat am Freitag: „Ich weiß noch nichts von einer Anzeige.“ Aber die Caritas habe Plakate aufgehängt, in denen Horner, die Obst in ihrem Garten nicht nützen, dieses zur Ernte durch Flüchtlinge freigeben. „Vielleicht hat es da eine Verwechslung gegeben.“

Stadtchef Jürgen Maier zur Anzeige: „Schwachsinn! Es gab schon in der Vergangenheit mehrere Anzeigen Erich Neumeisters gegen mich. Es wurde immer alles eingestellt.“

Seitens der Caritas Wien heißt es nur: „Wir überlassen es der Justiz, über die zwei Kinder mit ihren Müttern zu urteilen, die in der Nähe des Ribiselstrauchs angetroffen wurden.“