Erstellt am 25. Februar 2016, 04:09

von NÖN Redaktion

Andraschek bei Kunstpreis 2015 gefeiert. Mödringer Künstlerin erhielt in Wien hohe Auszeichnung.

Bundespräsident Heinz Fischer (rechts) und Kunst- und Kulturminister Josef Ostermayer überreichten den Österreichischen Kunstpreis 2015 an die international renommierte Künstlerin Iris Andraschek, die in Mödring und Wien lebt. Foto: Bundeskanzleramt/Peter Lechner  |  NOEN, Peter Lechner

Mit dem Österreichischen Kulturpreis im Bereich Bildende Kunst wurde Iris Andraschek, 52, ausgezeichnet. Die Künstlerin, die in Mödring und Wien lebt, erhielt die Auszeichnung aus der Hand von Bundespräsident Heinz Fischer und Kultur-Minister Josef Ostermayer.

Mit dem mit 12.000 Euro dotierten Preis werde, so Ostermayer, „das Schaffen von Künstlern ausgezeichnet, die auch als Seismografen von gesellschaftlichen Entwicklungen“ agieren.

Andraschek, die in Mödring und Wien lebt, ist Absolventin der Akademie der bildenden Künste in Wien. Rituale unterschiedlicher Communities, alternative Lebensentwürfe, Natur, der ländliche Raum, seine Gesellschaft und Ordnungssysteme sind wiederkehrende Themen in den künstlerischen Arbeiten (Fotos, Zeichnungen, Skulpturen, Installationen) Iris Andrascheks.

Häufig arbeitet die Frau, die auch Würdigungspreisträgerin des Landes NÖ ist, gemeinsam mit ihrem Partner, dem Künstler Hubert Lobnig.