Erstellt am 24. September 2015, 11:39

von NÖN Redaktion

Auf eigener Baustelle abgestürzt. Pensionierter Polizist stürzte rund drei Meter hoch ab. Schwer verletzt!

 |  NOEN, BilderBox
Schlimm endete für einen pensionierten Polizeibeamten (69) sein Einsatz auf der eigenen Baustelle in St. Marein am 22. September. Er stürzte drei Meter hoch ab und wurde schwer verletzt ins Landesklinikum Waldviertel gebracht.

Mann wollte Rohr abmessen

Beim Bauobjekt des Mannes wird derzeit durch eine Fachfirma eine Dachbodendecke erneuert und eine Holzdecke zwischen dem ersten Obergeschoß und dem Dachboden neu verlegt.

Ein Teil der Arbeiten war bereits erledigt und der Bereich von den Mitarbeitern der Firma auch ordnungsgemäß abgesichert, als sich der Mann in den frühen Dienstagmorgenstunden (22. September) dorthin begab. Laut Auskunft der Gattin wollte ihr Mann ein Lüftungsrohr im Bereich der neuen Decke abmessen.

„Dampfsperre“ durchbrochen

Dabei dürfte der 69-Jährige irrtümlich über die Absperrung hinausgetreten sein. Die Folge: Er brach durch eine sogenannte „Dampfsperre“ durch und landete drei Meter tiefer unsanft auf dem Betonboden des ersten Obergeschoßes. Dort fand ihn um 6.30 Uhr ein Arbeiter der Firma, die ihre Tätigkeiten fortsetzen wollte, auf dem Boden liegend vor.

Der Mann leistete Erste Hlfe und verständigte die Gattin des Pensionisten und die Rettung. Der Notarzt stabilisierte den Schwerverletzten, ehe er vom Roten Kreuz ins Horner Landesklinikum transportiert wurde.