Gars am Kamp

Erstellt am 14. April 2017, 13:19

von Rupert Kornell

„Ganz Gars“ geht in zweite Runde. Am Osterwochenende Eröffnung des Nordturms, Ostereiersuche und Weintaufe.

Katharina Tschakert, die „Papagena“ der diesjährigen Opernproduktion auf der Burg Gars, und Liviu Holender, ihr „Papageno“, sind zwei der drei Paten bei der Taufe des „Garser Weins 2017“ am Ostermontag, 17. 4., um 15 Uhr im Rittersaal der Burg Gars.  |  NOEN, Reinhard Podolsky/www.mediadesign.at

„Aufgrund des gewaltigen Erfolges im Vorjahr hat die Veranstaltungsreihe ,Ganz Gars‘ ja geradezu eine Fortsetzung verlangt!“ Darin ist sich Bürgermeister Martin Falk mit Burg Gars-Geschäftsführer Rudolf Berger und dem für die Burg zuständigen Gemeinderat Gerald Steindl einig.

An die 4.000 Besucher kamen im Vorjahr zu den zehn Veranstaltungen, elf werden es in den nächsten vier Wochen sein. Der Auftakt erfolgt am Karsamstag um 16 Uhr bei freiem Eintritt mit der Eröffnung des wieder zugänglich gemachten 900 Jahre alten Nordturms mit Turmbläsern und Fechtgruppe.

Voriges Jahr hat man mit der behutsamen Sanierung unter Aufsicht des Bundesdenkmalamtes begonnen und im Turm Treppen sowie drei Platteaus eingerichtet. In den so entstandenen Räumen ist die Geschichte der Burg Gars zu sehen und als besonderes Highlight ein 3D-Modell im Originalzustand. „150.000 Euro wurden dafür aufgewendet, dazu kommen weitere 20.000 Euro für eine Zugangssperre, den Rundweg und die Einrichtung der Dauerausstellung“, weiß Steindl.

Am Ostersonntag geht es gleich weiter mit einem Fest für die kleinen und großen Kinder: Ab 14 Uhr startet im Burg-Areal (statt wie bisher am Wörth) das große Ostereiersuchen.

Opernstars fungieren als Wein-Taufpaten

Abschluss ist dann am Ostermontag um 15 Uhr mit der Taufe des „Garser Weines 2017“ im Rittersaal der Burg. Wer für den Sieger-Sekt verantwortlich zeichnet, ist klar, nämlich so wie jedes Jahr Karl Steininger aus Langenlois, die Weiß- und Rotwein-Winzer werden als Überraschung erst an Ort und Stelle bekannt gegeben. Die Segnung wird wie immer Pfarrer Josef Zemliczka vornehmen, die Patenschaft übernehmen Tehmine Zaryan, die „Königin der Nacht“, „Papagena“ Katharina Tschakert und „Papageno“ Liviu Holender.