Erstellt am 16. Dezember 2015, 10:58

von APA/Red

Autodiebe beim Kennzeichenwechsel erwischt: drei Festnahmen. Fahndern der Soko Kfz sind in Niederösterreich drei Autodiebe ins Netz gegangen.

 |  NOEN, Landespolizeidirektion Burgenland
Sie hatten Sonntagabend im Bezirk Horn einen Verdächtigen beobachtet, der sich mit zwei Komplizen traf. Als einer der beiden Fahrzeuglenker begann, die Kennzeichen zu wechseln, nahmen die Ermittler das Trio fest, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Mittwoch.

Auf das Konto der Männer sollen mehrere Diebstähle von Kleintransportern gehen. Sechs solcher Fahrzeuge waren seit dem 10. Oktober in Wien verschwunden.

Die Ermittlungen waren ins Rollen gekommen, nachdem Polizisten nahe der tschechischen Grenze beim Übergang Langau österreichische und polnische Kennzeichen gefunden hatten. Eines der Nummernschilder stammte von einem am 16. November in der Bundeshauptstadt gestohlenen Fahrzeug.

Mann wartete auf Komplizen

Als die Ermittler am Sonntagabend den Fundort beobachteten, fiel ihnen ein 34-jähriger Mann in einem Wagen mit tschechischen Kennzeichen auf. Er wartete, wie sich bald herausstellte, auf zwei Komplizen, die in einem kurz zuvor in Wien gestohlenen Transporter unterwegs waren. Als die zwei Männer im Alter von 37 und 59 Jahren am Treffpunkt erschienen, schlugen die Fahnder zu.

In den beiden Fahrzeugen fanden die Ermittler Kennzeichen und einen gefälschten Zulassungsschein aus Litauen, Einbruchswerkzeug und ein Gerät, mit dem bei Fahrzeugen die elektronische Wegfahrsperre außer Gefecht gesetzt werden kann. Der 37-jährige wies sich außerdem mit einem falschen Pass aus. Er wurde unter seiner wahren Identität bereits europaweit wegen Drogendelikten gesucht. Das Trio landete in Untersuchungshaft.