Erstellt am 20. Mai 2016, 04:14

von Thomas Weikertschläger

Die Schuld beglichen. Mit Zweig-Lesung berührt / Schauspielerin Katharina Stemberger und Pianist Robert Pobitschka brachten Emotionen in den Jazzclub. DROSENDORF / Mit der musikalisch umrahmten Lesung des Stückes „Die spät bezahlte Schuld“ von Stefan Zweig

Boten mit ihrer musikalischen Lesung im Jazzclub Drosendorf ein kulturelles Highlight: Katharina Stemberger und Robert Pobitschka. Foto: Weikertschläger  |  NOEN, Weikertschläger

Mit der musikalisch umrahmten Lesung des Stückes „Die spät bezahlte Schuld“ von Stefan Zweig lieferten Schauspielerin Katharina Stemberger und Pianist Robert Pobitschka am 14. 5. im Jazzclub Drosendorf einen kulturellen Leckerbissen.

Stemberger gelang es, mit der relativ unbekannten Geschichte aus dem Nachlass Zweigs die Gäste im heimeligen Ambiente des Jazzclubs zu berühren. Gebannt lauschte das Publikum der meist einfühlsamen, zeitweise auch impulsiven Stimme der Schauspielerin – und blieb dabei selbst so stumm, dass man die sprichwörtliche Stecknadel hätte fallen hören.

Reise in die Erinnerung einer Frau

Stemberger nahm die Gäste mit auf eine Reise in die Erinnerung einer Frau, die ihrer Freundin in einem Brief von einer Begegnung mit jenem mittlerweile alten Schauspieler erzählte, für den beide in ihrer Jugend in Tirol geschwärmt hatten. Die Emotionen, die diese Begegnung bei der Frau hervorrief, lagen im Jazzkeller förmlich in der Luft.

Musikalisch umrahmt wurde die Lesung von Robert Pobitschka. Der Pianist brachte neben eigenen Improvisationen Stücke von Edvard Grieg, Sergej Rachmaninoff und jene Mazurka von Frederic Chopin, die als letztes Stück des polnischen Komponisten gilt – und somit passend war, um den letzten Auftritt des einst angehimmelten Schauspielers in Zweigs Stück zu begleiten.

Und zu diesem letzten Auftritt hatte ihm die Schreiberin des Briefes verholfen, die sich so dafür beim mittlerweile heruntergekommenen Mann revanchierte, dass er vor vielen Jahren ihre jugendlich-naiven Annäherungsversuche nicht ungebührlich ausgenutzt hatte.

Unter dem Strich boten die beiden eine ideale Werbung für die Drosendorfer Sommerakademie, die von 10. bis 24. Juli in Schloss Drosendorf über die Bühne gehen wird. Dort wird Stemberger eine Schauspielklasse führen, Pobitschka einen Kurs „Musik hören, Musik verstehen, Musik schaffen“ anbieten und Sandra Kreisler einen Chanson-Kurs abhalten.