Horn

Erstellt am 07. Juli 2017, 04:22

von NÖN Redaktion

Horner Gym-Schüler bei der NÖN „trainiert“. Jugendliche sollten vor allem eigene Mediennutzung überdenken. Besuch in der Horner NÖN-Redaktion gab Einblick in den journalistischen Alltag.

Sechstklassler aus dem Gymnasium zu Besuch in der Horner NÖN-Redaktion: Sarah Neubauer, Anna Strondl, Laura Zotter, Anna-Maria Högenauer und Bejamin Mandal (vorne, von links), Redakteur Martin Kalchhauser, Hanna Ledermann, KMA-Chef Gerhard Tschugguel, Barbara Meyer, Nikolaus Dafert, Jakob Kienast, Alina Kreps, Jakob Waltenberger, Paul Sagmüller, Lautaro Iriarte und Medienpädagoge Walter Fikisz.  |  Rupert Kornell

Einblicke in den Beruf des Journalisten und die Medienwelt bekamen die Schülerinnen und Schüler der 6a-Klasse des Gymnasiums Horn in der letzten Schulwoche.

„Schülern kritischen Zugang zu sozialen Medien ermöglichen“

Im Pflichtgegenstand „Me dien, Kommunikation, Präsentation“ organisierte die Katholische Medien Akademie (KMA) drei Workshoptage für die Jugendlichen. Die Schüler sollten vor allem über ihre Mediennutzung reflektieren. „Die KMA will den Schülern einen kritischen Zugang zu den sozialen Medien ermöglichen. Dann können sie Vor- und Nachteile besser abwägen“, so KMA-Generalsekretär Gerhard Tschugguel.

Am Programm standen an den drei Tagen außerdem das Schreiben von Nachrichten und das Analysieren von Fotos. Einen Höhepunkt stellte der Besuch in der Horner NÖN-Redaktion bei Redaktionsleiter Martin Kalchhauser dar. Dieser gab Einblick in die Beschaffung von Informationen, den Ablauf der Arbeit in der Redaktion und beantwortete eine Vielzahl von Fragen der Gäste.

Klassenvorstand Gerald Schober: „Die Schülerinnen und Schüler konnten durch die Vermittlung der KMA eine Redaktion von innen kennenlernen und mit einem Profi ins Gespräch kommen.“

Direktor Michael Ableidinger unterstützt die Auseinandersetzung der Schüler mit den Medien: „Vor allem die sozialen Medien spielen im Leben der Jungen eine wesentliche Rolle. Das Medientraining soll vor Gefahren warnen und die Schüler sicher im Umgang mit Medien machen.“