Erstellt am 18. September 2015, 06:02

12-Jährige überraschte alle. Leonora Spangenberger war die Überraschung des Festivals der Gitarre. Aber auch an den beiden anderen Konzerttagen bekam das Publikum feinste Kost vorgesetzt.

Das »Duo Francaix«, Isabella Selder und Eliska Lenhartova (vorne), mit dem Initiator des Festivals der Gitarre, Daniel Philippen, und Eva Gaspar vom veranstaltenden »forum eggenburg«.  |  NOEN, Willi Brem

Ein großartiger Einstand gelang dem neuen Verein „forum eggenburg“ mit dem Festival der Gitarre. Bei drei Konzerten wurde das Publikum in Begeisterung versetzt.

Mit Alex Kabasser aus Graz wurde der Reigen in den eigenen Vereinsräumlichkeiten eröffnet. Er begeisterte mit atemberaubenden Läufen und rhythmischen Einlagen auf seiner akustischen Gitarre, bevor Sam Simon die Zuschauer mit betörender Stimme und typischem Bluessound in die Nacht begleitete. Tosender Applaus.

x  |  NOEN, Willi Brem
Am zweiten Abend, im Festsaal des Rathauses, wurde es klassisch virtuos – das „Duo Francaix“ mit Isabella Selder und Eliska Lenhartova bot feine französische und spanische Meisterstücke, großartig dargeboten und zudem auch perfekt aufeinander abgestimmt.

Der (für viele unerwartete) Höhepunkt aber folgte bei der Matinee im traumhaften Ambiente des Barocksaales: Die erst 12-jährige Gitarristin Leonora Spangenberger, ein Ausnahmetalent wie es nur selten vorkommt, gab ihr Debutkonzert. Kaum zu fassen, mit welcher Leichtigkeit der jungen Musikerin die anspruchsvollsten Werke, etwa von Johann Sebastian Bach, von der Hand gingen. Erstaunlich war, mit welch großer Tiefe sie die Meisterwerke interpretierte. Keine Frage, hier erlebte das Publikum den Start einer großen Karriere!

Den Musikern allesamt wiederum zeigte sich Eggenburg von seiner besten Seite: Sie waren ausnahmslos begeistert vom tollen Ambiente der Stadt und der hervorragenden Akustik der Konzerträume, die für das zarte Soloinstrument Gitarre wie geschaffen erscheinen, aber auch vom neugierigen, aufgeschlossenen und aufmerksamen Publikum. Beste Voraussetzungen für eine Fortsetzung des Festivals im nächsten Jahr …