Erstellt am 25. Dezember 2015, 04:58

von NÖN Redaktion

Enge Kooperation Schule – Klinikum. Zentrum für Entwicklung, Training und Transfer wurde in Horn neu implementiert.

Pflegedirektorin Elisabeth Klang, der für das Gesundheitswesen in NÖ zuständige Landesrat Karl Wilfing, Regionalmanager Andreas Reifschneider, Martin Sodar, ZETT-Beauftragter am Landesklinikum Horn, Eva Maria Körner, Direktorin der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, und Wolfgang Schrenk (von links,) ihr Stellvertreter und ZETT-Beauftragter an der Krankenpflegeschule, nahmen das Zentrum für Entwicklung, Training und Transfer in den dafür neu geschaffenen Räumlichkeiten in Betrieb. Hier besteht die Möglichkeit, dass Schule und Klinikum gemeinsam trainieren und für beste fachpraktische Ausbildung sorgen. Foto: Landesklinikum Horn  |  NOEN, Landesklinikum Horn

„Im Sinne einer dualen Ausbildung, die auch im Pflegebereich Platz greift, muss neben der theoretischen Ausbildung an der Bildungseinrichtung auch die fachpraktische Ausbildung – möglichst praxisnah – erfolgen“, betonte Landesrat Wilfing bei einem Besuch im Landesklinikum Horn. „Genau hier setzt ZETT, das Zentrum für Entwicklung, Training und Transfer, an.“

Moderne „Videotrainingsanlage“ installiert

„Klares Ziel ist, die Qualität der Aus- und Weiterbildung und damit die Versorgungsqualität der Patienten zu steigern“, betonte Pflegedirektorin Elisabeth Klang bei der Eröffnung der Ausbildungsräumlichkeiten.

ZETT bietet in seiner vollen Ausbaustufe vom Studenten (Pflege sowie Medizin gleichermaßen) bis zum Berufswiedereinsteiger die Möglichkeit, praktische Fertigkeiten zu trainieren oder gewisse Themenschwerpunkte aufzufrischen. Hierzu wurde eine moderne „Videotrainingsanlage“ installiert.

Eine Besonderheit zeichnet das Horner Modell aus, dass nämlich die Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege sowie das Landesklinikum Horn in sehr enger Kooperation die Inhalte der Trainingseinheiten erarbeiten und gemeinsam mit den Teilnehmern trainieren.