Röschitz

Erstellt am 30. Juli 2016, 05:43

von NÖN Redaktion

Neuer Trafo passt ins Röschitzer Ortsbild. Drei Kompakttrafostationen errichtet, Freileitungen in die Erde gelegt. 430.000 Euro flossen in die Gemeinde Röschitz.

EVN-Monteur Gerfried Neumayer, Bürgermeister Christian Krottendorfer und EVN-Bezirksleiter Gottfried Schodl (von links) freuen sich, dass sich die neue Trafo-Station gut ins Röschitzer Ortsbild fügt.  |  NOEN, Foto: Willi Brem

Umfangreiche Investitionen tätigte die EVN in der Gemeinde Röschitz. Optisch augefällig: der neue Trafo an Stelle des im Dezemver 2015 ausgebrannten Gebäudes.

Nach einer nur mehr provisorischen Reparatur wurde entschieden, eine sogenannte „Kompakttrafostation“ zu errichten. Diese fügt sich wesentlich harmonischer in das Ortsbild rund um das Lagerhaus ein. Die Arbeiten mussten so koordiniert werden, dass nach der Abtragung der alten die neue Station am gleichen Standort errichtet werden konnte.

Fertigstellungstermin Ende Juli wird halten

Die geplanten Investitionskosten in Höhe von 50.000 Euro konnten eingehalten werden.

Aber abgesehen von dieser Neuerung gab es eine Reihe von Neuerungen bzw. Verbesserungen. Im Bereich der Firma Hochwimmer wurde ebenfalls eine Kompakttrafostation samt großzügiger Verkabelung und Abtragung bestehender Freileitungen errichtet.

Gleichzeitig wurde durch die Gemeinde die Ortsbeleuchtung neu gestaltet bzw. saniert. Der Fertigstellungstermin mit Ende Juli wird halten. Investition: 180.000 Euro.

Bei der Sanierung der Ortsdurchfahrt Klein Jetzelsdorf-Roggendorf wurden auf Wunsch der Gemeinde bestehende Freileitungen in die Erde verlegt. Im Kreuzungsbereich der Bundesstraße mit der Ortsdurchfahrt war ebenfalls eine neue Trafostation erforderlich. Kosten: 200.000 Euro.