Erstellt am 27. Januar 2016, 04:23

von NÖN Redaktion

Feuer am Biobauernhof. Fünf Monate nach Brand der Hackschnitzelanlage Flammen am Dachboden. 64 Helfer von sieben Wehren im Großeinsatz.

Das Dach des Gebäudes im kleinen Ort Fürwald, in dem der Brand ausbrach, wurde durch diesen schwer beschädigt. Die im selben Objekt im Erdgeschoß untergebrachten Schweine waren jedoch nicht in Gefahr und blieben allesamt unversehrt. Foto: Feuerwehr  |  NOEN, Feuerwehr

Wieder Brand am Biobauernhof Lochner: Erst im August des Vorjahres hatte ein Schadenfeuer, das vom Hackschnitzellager ausgegangen war, für einen FF-Großeinsatz gesorgt. Am 19. Jänner kam es hier wieder zu einem Brand.

Wie die Ermittlungen ergeben sollten, war mit hoher Wahrscheinlichkeit „ein Defekt an einer Kraftstromleitung“ die Brandursache. Seinen Ausgang nahm das Feuer am Dachboden des Schweinestalles. Gegen 11.45 Uhr schlugen Flammen aus dem Dach des Gebäudes.

Versuche des Biobauern und eines Nachbarn, den in Flammen stehenden Rundballen mit Feuerlöschern Herr zu werden, schlugen fehl. Durch das rasche Eingreifen von sieben Feuerwehren war der Brand kurze Zeit später unter Kontrolle. Die im Gebäude untergebrachten Schweine blieben unversehrt.

Im Einsatz standen die Feuerwehren Brunn, Messern, Dietmannsdorf, Neukirchen, Dappach, St. Marein und Atzelsdorf mit 64 Helfern (davon neun Atemschutztrupps) mit zehn Fahrzeugen sowie das Rote Kreuz Horn. Zwei Stunden nach dem Ausbruch des Feuers hieß es bereits „Brand aus“.

Der Schaden, dessen Höhe noch nicht exakt feststand, der aber mehrere 10.000 Euro betragen dürfte, ist zum Glück durch eine Versicherung gedeckt.