Erstellt am 20. November 2015, 04:28

von Martin Kalchhauser

Flammender Appell an die Kellerbesitzer. Vizebürgermeisterin Susanne Satory ermunterte Winzer zu vermehrten Aktivitäten. Landesrat Stephan Pernkopf war Weinpate.

„Michael“ und „Egino“ als Weinnamen: Landesrat Stephan Pernkopf und der in Eggenburg wohnhafte Personalchef des Landes NÖ, Gerhard Dafert, waren die Weinpaten des Jahrhundert-Jahrganges in Stoitzendorf. Bei ihrer Aufgabe, den Jungwein mit Weinhebern aus den Fässern zu holen, stellten sich beide geschickt an. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser

Das „Grinzing von Eggenburg“ hat viel zu bieten. Die Winzer sollten ihre Stärken nützen und ihre Keller vermehrt, vor allem im Zuge von Aktivitäten, öffnen.

„Diese Kellergasse ist ein wertvolles Kapital“

Einen geradezu flammenden Appell richtete die in der Stadtgemeinde Eggenburg für den Tourismus zuständige Vizebürgermeisterin Susanne Satory an die Winzer des Ortes rund um ihren Obmann Wolfgang Kauderer: „Diese Kellergasse ist ein wertvolles Kapital. Wir sollten sie noch viel mehr beleben. Macht eure Keller auf für unsere Gäste aus nah und fern!“

Bei der Weintaufe im gesteckt vollen Kulturkeller Günther Bauers fungierten Landesrat Stephan Pernkopf (gab dem Wein mit „Michael“ den Vornamen seines Bruders) und Land-NÖ-Personalchef Gerhard Dafert (benannte die Rathauszinne nach dem Namensgeber der Stadt Eggenburg, „Egino“) als Paten (siehe auch Seite 80 der dieswöchigen Horner NÖN).

Vizeweinkönigin Dagmar Kohl beschrieb im Zuge der bereits 14. Weintaufe den Jahrhundertjahrgang, bei dem die Stoitzendorfer Winzer (im Gegensatz zu den Großschäden 2014!) auch vor Hagelunwetter verschont geblieben waren.

Bereits mehrere Wochen im Voraus ausverkauft gewesen war auch heuer wieder das Kellergassenkulinarium, bei dem die einzelnen Gänge in verschiedenen Kellern serviert wurden.


Zitiert: Wein ist auch „in Massen“ gesund

„Gerhard Dafert wird dann den Wein segnen.“
Winzer-Obmann Wolfgang Kauderer denkt einem der beiden Paten eine weitere Aufgabe zu

„Beim Wein ist der heurige Jahrgang einer, bei dem man ins Schwärmen kommen könnte!“
derselbe

„Trinke nicht nur Wasser, nimm auch etwas Wein!“
Pfarrer P. Josef Swierkosz mit einer passenden Schrift-Stelle, die wohl allen Winzern gefällt

„Ist noch irgendwo Wein?“
derselbe auf der Suche nach weiteren Fässern außer den beiden mit dem Jungwein 2015

„Der Pfarrer hat die richtigen Worte gefunden: Wein ist gesund – in Massen genossen.“
Bürgermeister Georg Gilli – ob er nicht doch „in Maßen“ gemeint hat?

„Es is‘ supergmiadlich bei euch in Stoitzendorf – und es wird heute Abend sicher no gmiadlicher!“
Vizeweinkönigin Dagmar Kohl mit hohen Erwartungen an den Abend

„Na servas! Der Personalchef des Landes wird zum Pfarrer gemacht, und der Bürgermeister tritt als Diätfachmann auf …“
Landesrat Stephan Pernkopf

„Ein Jahrhundertjahrgang beim Wein ist mir allemal lieber als ein Jahrhunderthochwasser.“
derselbe

„Vom niederösterreichischen Wein kann man nie zu viel trinken – nur an schlechten Tagen zu wenig vertragen!“
derselbe

„Wenn Sie das unstillbare Verlangen haben, in der Krahuletzgesellschaft Mitglied zu werden, dann kommen Sie zu mir. Wenn Sie dieses Begehren nicht verspüren, werde ich auf Sie zukommen.“
Weinpate Gerhard Dafert macht als Obmann der Krahuletzgesellschaft Werbung in eigener Sache