Erstellt am 14. Januar 2016, 11:58

von Martin Kalchhauser

Fließender Übergang zu Jung-Mediziner. Ein Jahr zu zweit: Praktische Ärztin Rosemaria Zandl bildet mit ihrem Sohn David eine Gruppenpraxis.

Allgemeinmedizinerin Rosemaria Zandl mit Sohn David, der in die Gruppenpraxis in Eggenburg einsteigt. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser

Dank der Arzt-Familie Zandl bleibt den Eggenburger Patienten ihre allgemeinmedizinische Versorgung voll erhalten. Ein Jahr lang führen Rosemaria Zandl und ihr Sohn David (37) die Praxis am Hauptplatz als „Nachfolgepraxis“ gemeinsam, dann tritt der Junior in die Fußstapfen seiner Eltern.

Schon ab 1980 vertrat die Medizinerin ihren Mann Wolfgang, der als praktischer Arzt seine Arbeit 2000 krankheitshalber einstellen musste, nun aber wieder in der Ordination mithilft. 2002 übernahm die Frau die Tätigkeit in vollem Umfang, und jetzt gibt es einen fließenden Übergang zum Sohn.

„Ich habe die Gelegenheit, die Patienten gut kennenzulernen“, freut sich David Zandl auf seine Arbeit. „Obwohl ich ja schon seit 2006 immer wieder hier tätig war.“

Zuletzt sammelte der Jungmediziner, der schon von klein auf seinen Eltern und Großeltern als Mediziner nacheiferte, Erfahrung bei Vertretungstätigkeiten in mehr als 20 Ordinationen.


Zur Person: David Zandl

  • Geboren am 7. Oktober 1978 in Wien, aufgewachsen und wohnhaft in Eggenburg

  • Ausbildung: Volksschule Eggenburg; Bundesgymnasium Horn (Matura 1996); Studium der Medizin in Wien (Promotion 2003); Turnusausbildung im Landesklinikum Waldviertel in Horn (2006)

  • Bisherige Tätigkeiten: Notarztdienste; Tätigkeit als Arzt der Aufnahmestation des Klinikums Horn (bis 2012); Vertretungsdienste bei Allgemeinmedizinern in mehr als 20 Ordinationen; Eintritt in die Praxis der Mutter Rosemaria Zandl, Eggenburg

  • Privates: seit 2003 verheiratet mit Gattin Daniela; ein Sohn (Nikolaus, 3); Hobbys: Sport, Freizeitgestaltung mit der Familie