Horn

Erstellt am 18. Juli 2016, 10:56

von Martin Kalchhauser

Auto im Wasser: „Schutzengel“ half. Frau steckte mit drei Kindern fest. Helfer organisierte Bergung und betreute Betroffene.

Jutta Halmetschlager mit ihrem „Schutzengel“ Jürgen Höfinger vor der Unterführung, wo sie am 12. 7 im Wasser liegen blieb.  |  Martin Kalchhauser

Die Unterführung unweit des Autohauses Dallamassl ist tückisch. Schon mehrmals blieben hier bei Unwettern Fahrzeuge im Wasser liegen.

So geschah es auch Jutta Halmetschlager aus Krustetten bei Krems, als kurz nach 17.30 Uhr ein Unwetter niederging und die Unterführung unter Wasser setzte. Die Frau, die mit ihren Nichten (8, 10 und 12 Jahre alt) von Altenburg Richtung Horn unterwegs war, sah das nicht.

„Dass dort Wasser steht, war mir schon bewusst, wie hoch das war, allerdings nicht“, kritisiert sie, dass es zwar kleine Warnschilder gibt, diese aber im strömenden Regen nicht lesbar sind. Auch eine Wasserstand-Anzeige gibt keine Auskunft, wie hoch das Wasser an der tiefsten Stelle steht.

Dort blieb der Skoda Octavia der Frau stehen. Langsam drang Wasser ins Fahrzeuginnere ein. Doch zum Glück kam der persönliche Schutzengel der Frau in Person Jürgen Höfingers aus Pommersdorf bei Raabs dazu. Er registrierte, was los war und teilte einen Bagger, der auf einer benachbarten Baustelle arbeitete, ein. „Ich habe mich auf der Schaufel zum Auto befördern lassen und dieses an ein Seil gehängt“, berichtet er. So konnte es herausgezogen werden.

Perfekte Betreuung bis zum guten Ende

Kurz darauf traf auch die FF Frauenhofen ein. „Es war ein Heer an Schutzengeln um mich. Aber was Herr Höfinger getan hat, war großartig“, ist ihm Halmetschlager dankbar.

„Er hat auch noch bei der benachbarten Kfz-Werkstätte Kaufmann angerufen, dass die auf mich warten, und als ich einen Ersatzwagen hatte, hat er noch die Kindersitze montiert.“ Höfinger: „Zu helfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.“ Einige andere Autolenker hatten es aber zuvor vorgezogen, weiterzufahren.

Glück im Unglück für die Frau: Niemand verletzt, Schaden am Fahrzeug gering. Zum Austrocknen braucht es aber noch einige Tage.