Eggenburg

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:21

von Martin Kalchhauser

Kino wird zu „Twen“. In 19 Jahren gab es 321 Filmabende auf der Kanzlerturmwiese. Im 20. Jahr wird eine Woche länger gespielt.

„Star Wars – Das Erwachen der Macht“ wird am Freitag, 15. 7., gezeigt. Für Science Fiction-Freunde ist dieser Abend ein Pflichttermin. Foto: Lucasfilm/David James  |  NOEN, Lucasfilm/David James

„Ich bin dann bald ein Jahr meines Lebens im Mondscheinkino gesessen.“ Der „Cheforganisator“ der Eggenburger Sommerveranstaltung, Andreas Zeugswetter, kann viel erzählen, wenn er auf 19 erfolgreiche Kinojahre zurückblickt. Heuer wandelt sich das Mondscheinkino bereits vom Tee nager zum „Twen“.

Die Chance auf mehr „schönste Momente“ steigt

Jetzt kommt wieder das große Zittern: Hält das Wetter an fast allen Tagen (wie im Vorjahr), oder gibt es einen Regen-Sommer wie 2010? „2003 hatten wir sogar eine Unwetterwarnung – und das bei vollem Haus!“, kann ihn nichts mehr erschüttern. Zweimal musste ein Film wegen Starkregens wiederholt werden – auch auf den Plätzen im Zelt ist es dann kein Spaß –, fünf Extratermine gab es wegen großen Erfolgs. Mehr als rund 1.300 Personen packt auch die riesige Wiese nicht …

Heuer, 20. Jahr, wird statt 16-mal (vier Wochen) sogar 20-mal (fünf Wochen, immer Do bis So) gespielt. Die Chance auf mehr „schönste Momente“ steigt. Für Zeugswetter sind die dann, „wenn es beim Verlassen des Kino-Areals zufriedene, glückliche Gesichter gibt“.

Stolz ist er auf das große Team – von den Technikern über die Tourismus-Info (Kartenverkauf), die Jugendlichen an der Kasse und die Oppitz-Crew (Verpflegung) bis zum WC-Dienst –, aber auch auf die ungebrochene Unterstützung durch Stadt, Sponsoren und „die Toleranz der Bevölkerung“. Auf ein Neues!

Zahlen, Daten und Fakten

Erster Film: 1997 wurde mit „Cinema Paradiso“ (passender Inhalt: Das Kino kommt in die Stadt) gestartet. Dieser Film war auch der letzte, der 2013 vor der Digitalisierung gezeigt wurde.

Der älteste Film: „Der große Diktator“ aus dem Jahr 1940.

Der aktuellste Film: „Mamma Mia“ (2008) wurde nur zwei Tage nach dem offiziellen Start im Mondscheinkino Eggenburg gezeigt. Es gab ein volles Haus …

Der kürzeste Film: „Räuberhauptmann Grasel“ (27 Minuten)

Der längste Film: „Herr der Ringe 3“ (200 Minuten), knapp gefolgt von „Titanic“ (192)

Bilanz 1997 – 2015: 113.070 Besucher bei 327 Filmen an 321 Tagen; Gesamtdauer der Vorführungen: 38.000 Minuten oder über 633 Stunden; schwächstes Jahr: 1997 mit 1.500 Gästen; stärkstes Jahr: 2003 mit 8.703 Gästen

Besuchermagnete: „Ice Age 4“ (2012, zwei Vorführungen): 1.800; „Ice Age 3“ (2009) und „Harry Potter“ (2001); jeweils 1.300; „Mamma Mia“ (2008) und „Was Frauen wollen“ (2001): je 1.200

Regentage-Statistik: 7 von 16 Tagen: 2010; ein Tag von 16: 2015

Karten gewinnen!

Die NÖN verlost ab sofort fünf Wochen lang jeweils 3 x 2 Karten für das Mondscheinkino Eggenburg.

Karten gewinnen kann jeder, der am Mittwoch, 13. 7. , zwischen 9 und 17 Uhr unter 02982/ 24590 anruft, das Kennwort „Mondscheinkino“ sowie Namen, Adresse und Telefonnummer hinterlässt. Bitte die (vollständigen!) Angaben gegebenenfalls auch auf Anrufbeantworter sprechen. Die Verständigung der Gewinner erfolgt am Donnerstag.

Reservierungen von Kinokarten (9 Euro, ermäßigt: 8 Euro) unter 02984/3400!

www.mondscheinkino.eggenburg.at

Umfrage beendet

  • Mondscheinkino: Sind Sie dabei?