Gars am Kamp

Erstellt am 16. Juli 2016, 05:59

von Rupert Kornell

Dank Freiwilligen: Heimische Kost für Bühnenstars. Garser Trio engagiert sich für Ensemble und kocht unentgeltlich auf.

Bestens umsorgt wurden Solisten, Chorsänger und Bühnenarbeiter der Oper Burg Gars von Martina Falk, Paula Uitz und Eva Brany (von links). Beim NÖN-Fototermin wurden Gemüselaibchen, Kraut (mit und ohne Speck) sowie Pudding mit Erdbeersoße vorbereitet. Rupert Kornell  |  NOEN

„Beim ÖVP-Heurigen im Vorjahr haben uns Intendant Johannes Wildner und Burg Gars-Geschäftsführer Rudolf Berger angesprochen, ob wir nicht bei den Opernproben im nächsten Jahr, also jetzt, die Leute verköstigen können, weil das so gut geklappt hat“, erinnern sich Paula Uitz und Martina Falk, wie sie zu ihrem Wochenend-Job gekommen sind.

Schweinsbraten, Pasta, Schinkenfleckerl, …

Gemeinsam mit Eva Brany, einer Wienerin, die vor drei Jahren nach Gars gezogen ist und sich auch engagieren möchte, haben die drei an den vergangenen drei Wochenenden, an denen Chorproben angesetzt waren, bis zu hundert Personen bekocht. „Selbstverständlich mit Produkten aus Gars bzw. mit hier gekauften Lebensmitteln“, versichern sie.

Die nicht ganz einfache Arbeit („Wann kocht man zuhause schon in so großen Mengen!“) machen sie absolut freiwillig und aus der Motivation heraus, ihren Beitrag für Gars bzw. die Oper zu leisten. So wie auch Elisabeth Gröschel, die für die gesamte Probenzeit einen (stets gefüllten) Kaffeeautomaten zum Nulltarif zur Verfügung stellt.

„Vom faschierten Braten waren alle ganz begeistert“, erzählt Brany, und Uitz fügt hinzu: „Zwölf Kilo Faschiertes haben wir dafür eingekauft, alles war in kürzester Zeit weg.“ Gleichgültig ob Schweinsbraten, Gemüselaibchen, Pasta asciutta oder Schinken- bzw. Krautfleckerl (für die Vegetarier) – was die drei in der kleinen Küche der Burg „zauberten“, fand ungeteilte Zustimmung der Verköstigten, die sich fast wie zu Hause fühlten.