Gars am Kamp

Erstellt am 19. August 2016, 05:45

von NÖN Redaktion

Kajak-Weltenbummler Mück knackt seine „Traumgrenze“. Der Garser Walter Mück hat mit seinem Kajak 600 Flüsse in aller Welt befahren.

Drei Urgesteine des Paddelsportes am Ausstieg der Gasteiner Ache: Horst Weber, Michael Esterlus und Walter Mück (von links).  |  NOEN, Kajak Club Gars

41 Jahre brauchte der Ehrenpräsident des Kajak Club Gars, Walter Mück, um die Zahl von 600 befahrenen Flüssen zu erreichen – und stellte damit wahrscheinlich einen österreichischen Rekord auf. Dabei reizen ihn das Erleben neuer Landschaften, das sportliche Abenteuer und das Entdecken unbekannter Flussläufe. G

Gemeinsam mit dem Papst der Wildwasserliteratur, Professor Hans Matz aus Eggenburg, hat Mück befahrene Flüsse dokumentiert. Die sorgfältige Aufzeichnung begann mit der Vereinsgründung des Kajak Club Gars 1975.

Im Frühjahr erwachte der Jagdinstinkt wieder

Bei seinen Kollegen sorgte Mück mit der Befahrung von „Kleinbächen“ (Elexenbach, Fugnitzklamm, Stiefernbach) auch mal für Kopfschütteln. Das Ziel von 600 Flüssen schien in den vergangenen trockenen Jahren aber in weite Ferne zu rücken. Im „nassen Frühjahr 2016“ erwachte Mücks Jagdinstinkt aber wieder. Und so schaffte er es nun im Rahmen der Obervellacher Wildwasserwoche, mit der Gasteiner Ache seinen Jubiläumsfluss zu befahren.

Über 100 Flüsse sind vermutliche Erst-Befahrungen. Landschaftliche Topflüsse waren der Franklin in Tasmanien, der Sebou in Marokko, der Krikellopotamos in Griechenland, der Verdon in Frankreich sowie der Alara in der Türkei. Besonderer Spaßfaktor wurde am tschechischen Hamersbach, am ungarischen Thermalbach Meleg Viz oder im rumänischen Wassertal registriert. Die häufigst befahrenen Flüsse sind Kamp (271), Salza (98) und Donau (45).

Vorbilder wie Sven Hedin oder Alexander Humboldt prägten die Vorliebe für Besonderheiten wie Flussgabelungen, Höhlenflüsse oder Versickerungen. Mücks Erkenntnis: „Flüsse sind die Lebensadern unseres Planeten, das schönste Erlebnis des Wasserkreislaufes, Motor unseres Lebens.“