Gars am Kamp , Stockerau

Erstellt am 01. Dezember 2016, 11:23

von Rupert Kornell

Gars: Flüchtlinge müssen ausziehen. 17 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, bislang im „Georg Danzer Haus“ in Gars am Kamp (Bezirk Horn) einquartiert, müssen laut noe.ORF.at nach Stockerau (Bezirk Korneuburg) übersiedeln.

Marianne Engelmann und Betreuer Wahid Safi (2.v.l.) mit neun jungen Afghanen, die im „Georg Danzer Haus“ untergebracht worden waren.  |  Rupert Kornell

Immer wieder sollen Briefe mit Anfeindungen im Postkasten des Asylquartiers gelandet sein. Laut ORF-Bericht sollen darüber hinaus einzelne Bewohner des Ortes auch Flugblätter verteilt haben, um gegen die Flüchtlinge Stimmung zu machen.

Paula Uitz, Sozialreferentin der Gemeinde Gars, weiß von solchen Anfeindungen („Es gibt eben solche und solche Menschen!“). Diese seien ihrer Meinung nach aber nicht hauptverantwortlich für den Auszug aus Gars.

Finanzielle Probleme als Ursache?

Sie vermutet eher finanzielle Probleme, denn die Miete in dem doch recht großen Haus samt riesigem Garten plus bis zu sechs Angestellten dürfte erhebliche Kosten verursacht haben. Vorfälle, die ein Eingreifen der Polizei nach sich gezogen hätten, seien ihr nicht bekannt. Das bestätigen sowohl die Polizeiinspektion Gars als auch das Bezirkspolizeikommando.

Bestätigt wird auch, was in den ORF-Nachrichten über drei zum Teil in Gars gemeldete Personen berichtet wird, dass nämlich der Verfassungsschutz ermittelt und angeblich der Staatsanwaltschaft eine Darstellung übermittelt bzw. eine Anzeige eingebracht hat.