Horn

Erstellt am 21. Oktober 2016, 04:35

von Rupert Kornell

Altes Horner Konvikt vor dem Abriss. Anstelle des Bundeskonvikts baut die „Waldviertel“ Haus mit 60 Wohnungen.

Beginnen noch im Oktober mit dem Abriss des ehemaligen Konvikts in Horn: WAV-Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Leeb, WAV-Geschäftsführer Manfred Damberger und Bauleiter Robert Koppensteiner.  |  NOEN, Weikertschläger

„Jetzt ist die Katze aus dem Sack“, erklärt Manfred Damberger, Direktor der Bau- und Siedlungsgenossenschaft Waldviertel. „Das ehemalige Bundeskonvikt in der Hamerlingstraße wird abgerissen.“

Erbaut wurde das Haus 1888/89

Nachdem die „Waldviertel“ das Grundstück vor etwa einem Jahr erworben hat, standen eine mögliche Sanierung oder ein Neubau zur Debatte. Es wird nun definitiv ein Neubau mit rund 60 Wohnungen und wegen der dort angespannten Parkplatzsituation mit einer Tiefgarage, wo – ein Novum in Horn – jeweils einer Wohnung zwei Autoabstellplätze zugewiesen werden.

„Wir haben dazu einen Wettbewerb ausgelobt, bei dem die Jury das Projekt des Kremser Architekten Thomas Tauber an erste Stelle gereiht hat“, so Damberger. „Nun wird es zur baubehördlichen Genehmigung eingereicht, jene für den Abbruch haben wir bereits in Händen und werden in den nächsten Tagen damit beginnen.“

Damit endet auch eine fast 70-jährige Geschichte. Erbaut wurde das Haus 1888/89 als „Konvikt für 50 Zöglinge“, Höchststand war im Schuljahr 1964/65 mit 185 (!), bis zum Herbst 1992 wurde es als Knabenkonvikt geführt, ehe Burschen- und Mädchenkonvikt (letzteres aus der Proksch-Gasse) in das heutige Bundesschülerheim in der Wiesengasse zusammengeführt wurden.

Etliche Jahre hatte dort auch die Fachschule für wirtschaftliche Berufe mit der Altenpflegeschule Unterkunft gefunden, auch die Big Band hatte dort für einige Zeit ihren Proben- und die Polizei einen Schulungsraum, ehe die Bauschäden so eklatant waren, dass das Gebäude nicht mehr benützt werden konnte.