Erstellt am 04. Mai 2016, 05:24

von Martin Kalchhauser

„Heimvorteil“ bei Straßenbauprojekt. Auftragswert: 2,4 Mio.Euro. Leyrer+Graf kann bei der Horner Spange Kompetenz im Tiefbau-Bereich zeigen.

Baustellenbesichtigung an der Horner Umfahrung: Mathias Kohl, Manuel Fölk (Firma Leyrer+Graf), Straßenbauabteilungs-Leiter Günther Denninger und Firmenchef Baumeister Stefan Graf (von links). Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser

„Wir können hier unsere Kompetenz im Bereich Tiefbau, der sich erfreulich gut entwickelt, zeigen“, freut sich Stefan Graf, Chef des Bauunternehmens Leyrer+Graf, dass dieses beim 2,4 Millionen schweren Bau der „Horner Spange“ im Zuge der Bundesstraße 2 zum Zug gekommen ist. „Wir arbeiten hier ,vor der Haustür‘.“

Seit Ende des vergangenen Jahres rollen die Bagger, um enorme Erdbewegungen zu vollziehen. Die Kreuzung der
B 2 mit der Böhmerwald-Bundesstraße B 38 (Horn – Rastenfeld) wird niveaufrei gemacht, von der B 38 wird es künftig eine direkte Einfahrt in die Stadt Horn (zum neuen Kreisverkehr in der Prager Straße) geben.

Mehr dazu sowie Zahlen, Daten und Fakten lesen Sie in der Horner NÖN ab Mittwoch!