Erstellt am 19. November 2015, 09:26

von Rupert Kornell

HLW-Aula wurde zur Hollywood-Bühne. Einen Hauch von Hollywood brachte die 4. HLA-Klasse der Höheren Lehranstalt für Wirtschaft Horn in die Schule, als sie zu einem besonderen Filmabend einlud.

 |  NOEN, Ruper Kornell
Auf das Schulgebäude wurden Filmplakate projiziert, in der Aula warteten der „rote Teppich“ und ein kleines Fotostudio auf die Besucher, die von Sabrina Kopper und Julia Strohmeier fotografiert wurden. Zum Auftakt wurden die größten Blockbuster wie „James Bond“, „Indiana Jones“, Manche mögen’s heiß“, „Rocky“, Pretty woman“, „Star wars“ und viele mehr in Kurzszenen – natürlich mit der jeweiligen Musik – von den Schülern dargestellt, ehe man zum Höhepunkt des Abends schwenkte, der Präsentation von zwei Kurzfilmen. Diese sind auf Anregung von Klassenvorständin Daniela Dangl mit Hilfe der renommierten Regisseure Veronika Franz und Severin Fiala – ihr Streifen „Ich seh, ich seh“ wurde für den Auslands-Oscar nominiert – in den letzten Monaten entstanden.

Zwei „Eigenproduktionen“

In „Ausgesetzt im Waldviertel“ wurde eine humorvolle heimische Version des „Dschungelcamps“ gezeigt, in „Camouflage“ eine ernstere Auseinandersetzung mit der Tatsache, dass viele Menschen oft ihr Gesicht hinter einer Maske verbergen, es schlussendlich aber doch zeigen müssen.

Lob gab es dafür von Direktorin Judith Lienbacher („Die Beschäftigung mit dem Medium Film ist ein Schwerpunkt der Schule.“), Severin Fiala („Ihr habt sehr viel positive Energie in die Filme gesteckt.“) und dem Publikum in der nahezu vollen, zum Kinosaal umfunktionierten Aula.

Bestens unterhalten wurden die Gäste von der Big Band der W. A. Mozart-Musikschule unter der Leitung von Eva Binder, ebenso bestens kulinarisch versorgt von den Schülerinnen und Schülern mit den Lehrerinnen Monika Müllner und Barbara Riemer-Frühauf.