Erstellt am 11. September 2015, 07:17

von Martin Kalchhauser

AMS-Stellvertreterin mit Erfahrung im Gepäck. Neue Stellvertreterin des AMS-Chefs, Herlinde Bentz,betreute in ihrem früheren Beruf auch Kunden aus dem Bezirk Horn.

Der Horner AMS-Leiter Ferdinand Schopp, der seit Juli an der Spitze des 13-köpfigen Teams steht, freut sich, dass er mit Herlinde Bentz eine erfahrene Kollegin zur Seite gestellt bekommen hat. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser

Viel Erfahrung bringt die neue Stellvertreterin des Arbeitsmarktservice-Bezirksstellenleiters Ferdinand Schopp, Herlinde Bentz, für ihren neuen Job im Bezirk Horn mit.

Sie kann nicht nur auf mehr als zehn Jahre Tätigkeit im AMS verweisen, sondern hat bei ihrer Tätigkeit in einem Personalberatungsunternehmen auf diesem Gebiet auch in der Privatwirtschaft Erfahrung gesammelt.

Bentz sieht kleinen „Heimvorteil“

„Ich freue mich, dass ich so eine erfahrene Mitarbeiterin zur Seite gestellt bekommen habe“, freut sich Schopp, der die „Neue“ in der Vorwoche den Mitarbeitern des AMS Horn vorstellte. Ab 1. Oktober ist die Lücke in der 13-köpfigen Mannschaft, die durch die Pensionierung der Schopp-Vorgängerin Roswitha Pfeiffer entstanden ist, wieder gefüllt.

Bentz, die durch ihre Heirat zur Waldviertlerin wurde und zuletzt die Leitung der Beratungszone beim AMS Waidhofen über hatte, genießt einen kleinen „Heimvorteil“: „Bei meiner Tätigkeit für ein Personalberatungsunternehmen hatte ich auch einige Kunden aus dem Bezirk Horn.“

Auf der Agenda der neuen Vizechefin steht in Horn die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Betrieben, und sie wird auch hier die Beratungszone dirigieren. Ein Unterschied zu früher ist für sie bei der Arbeit im AMS klar: „In meinem ehemaligen Job haben wir bei der Auswahl der Bewerber die ,Sieger’ ausgesucht. Die anderen haben nur eine Verständigung bekommen, dass sie nicht ausgewählt wurden. Wir beim AMS betreuen aber auch die ,Nicht-Sieger‘!“