Erstellt am 09. Oktober 2015, 05:27

von Rupert Kornell

„mund.ART“-Pächter vor neuer Aufgabe. Knapp vor Ende des Jahres wird das „mund.ART“ im Kunsthaus geschlossen. Stadtgemeinde sucht neuen Pächter.

Nur mehr bis zum 20. Dezember dieses Jahres führen Romana Hofbauer und Christoph Authried das „mundArt“ im Kunsthaus. Nach fünf Jahren stellen sie sich neuen Herausforderungen. Foto: Rupert Kornell  |  NOEN, Rupert Kornell
„Es tut uns schon sehr leid, denn wir haben hier sehr viele nette Leute kennenlernen und schöne Erfahrungen machen dürfen“, bedauern Romana Hofbauer und ihr (nicht nur Geschäfts)Partner Christoph Authried, dass sie den Vertrag über das Lokal „mund.ART“ im Kunsthaus, der im Jänner 2016 ausläuft, nicht mehr verlängern werden.

Auch Bürgermeister zeigt sich überrascht

„Der 20. Dezember wird unser letzter Arbeitstag hier sein“, erzählen die beiden, die im Dezember 2010 vom Kurhaus Bad Traunstein gekommen sind, wo Authried als Küchenchef tätig war, Hofbauer in der Rezeption. „Es war eine rein persönliche Entscheidung, es gab ausschließlich private Gründe, dass wir den Vertrag mit Jänner auslaufen lassen.“

Überrascht über diese Entscheidung war auch Bürgermeister Jürgen Maier: „Ich wollte den schon länger herumschwirrenden Gerüchten nicht glauben. Aber als der für das Kunsthaus zuständige Kultur-Gemeinderat Martin Seidl, als er den Vertrag verlängern wollte und alles nur nach Formsache aussah, mich mit dieser Tatsache konfrontiert hat, hat mich das schon getroffen.“

Personal-Suche machte zu viele Probleme

Es sei sicher nicht an der Gemeinde gelegen, denn man sei ihnen bei der Pacht sehr entgegengekommen. Das wissen auch Authried und Hofbauer zu schätzen.

„Und es war nicht so, dass es uns hier schlecht gegangen ist“, versichern sie. „Wir haben mit unserem Schritt in die Selbstständigkeit, den wir damals gewagt haben, sehr viel gelernt.“ Was ihnen allerdings das Leben etwas schwer gemacht habe, wären die Schwierigkeiten gewesen, entsprechendes Personal zu finden.

Wohin die Reise der beiden gehen wird, steht noch nicht fest, fest steht, dass die Gemeinde auf der Suche nach einem neuen Pächter ist. Maier: „Wir werden eine Ausschreibung – auch in Fachzeitschriften – machen und Gespräche in alle Richtungen führen.“