Erstellt am 19. Februar 2016, 11:34

von Martin Kalchhauser

Horner Hör-Café auf neuen Wegen. Gemütlichkeit zählt bei Stefan Ivansich. Der 29-Jährige ist einer der ganz wenigen Hörgerät-Akustikmeister Österreichs.

Stefan Ivansich mit einem Teil der Produktpalette an Geräten, die hörgeschädigten Menschen den Alltag wieder erleichtern sollen. Foto: Martin Kalchhauser  |  NOEN, Martin Kalchhauser
Mit seinem „Hör-Café“ will der Jungunternehmer Stefan Ivansich (29) neue Wege gehen. Der junge Garser, der 2015 seine Ausbildung zum Hörgeräte-Akustikmeister abgeschlossen hat, eröffnete diese Woche sein Geschäft im Öhlknechthof.

„Will mein Geschäft im Kaffeehausstil führen“

„Ich will mein Geschäft im Kaffeehausstil führen, nicht wie die Ketten“, hebt Ivansich den Vorteil zu „normalen“ Hörgeräte-Shops hervor. Ein Ziel des gebürtigen Eggenburgers, der 2005 an der HTL Hollabrunn maturierte, ist auch verbessertes Service: „Es gibt zu wenig Betreuung für Implantatspatienten.“

Ivansich, der für die Fachfirma Cochlea tätig ist (und dieser als Exklusivpartner erhalten bleibt), bietet aber auch die Standard-Hörgeräte an.

Der Unternehmer will vermehrt auch aufzeigen, dass Implantate für Menschen, die mit Hörgeräten nicht mehr das Auslangen finden, Chancen bieten. „Entscheiden müssen das natürlich Arzt und Klinik. Bei mir gibt es aber die grundsätzliche Beratung und nach der Implantierung das Service und die Ersatzteile.“

Ivansich, der sein „Hör-Café“ in jenen Räumen betreibt, in denen früher einmal ein Hörgeräte-Anbieter logierte: „Am Anfang wird vermutlich ein Großteil meiner Kunden Hörgeräte-Träger sein. Auf lange Sicht wäre mein Ziel aber 50:50 zwischen diesen und Implantat-Patienten.“