Erstellt am 11. Februar 2016, 11:18

von NÖN Redaktion

Oberarzt fuhr mit Kutsche in Pension. Mit Ende Februar tritt Ulrich Kroitzsch, erster Oberarzt an der Horner Unfallabteilung, seinen Ruhestand an.

Ulrich Kroitzsch (Mitte), stellvertretender Leiter der Unfallabteilung, wurde von Regionalmanager Andreas Reifschneider (rechts) und der kollegialen Führung des Klinikums mit Primarius Martin Breitenseher (Ärztlicher Direktor, links), Franz Huber (Kaufmännischer Direktor) und Elisabeth Klang (Pflegedirektorin) in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Landesklinikum Horn  |  NOEN, Landesklinikum Horn
Ulrich Kroitzsch, leitender erster Oberarzt an der Abteilung für Unfallchirurgie am Landesklinikum Horn, wurde nach 26 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand verabschiedet.

Nach Präsenzdienst am AKH

Geboren am 12.12.1952 in Wien, verheiratet mit Angela Kroitzsch, der ehemaligen Pflegedirektorin am Landesklinikum Horn, absolvierte er sein Medizinstudium in Wien und promovierte im Mai 1977. Anschließend war er als Universitätsassistent am Anatomischen Institut der Medizini-Uni Wien tätig und Lehrbeauftragter für den medizinisch technischen Fachdienst.

Nach dem Präsenzdienst wechselte er an die damalige II. Universitätsklinik für Unfallchirurgie am AKH in Wien, wo er die medizinischen Grundlagen für seine unfallchirurgische Ausbildung erlangte. Es folgte seine Spezialisierung – damals noch im Anfangsstadium – auf Kniegelenksarthroskopien. Die Anerkennung zum Facharzt für Unfallchirurgie wurde Kroitzsch im Juni 1986 erteilt.

Pflegepersonal organisierte die Fahrt

Am 1.1.1989 trat er in die damalige a.ö. Krankenanstalt Horn als Oberarzt an der Abteilung für Unfallchirurgie ein, ab dem 1.1.2010 übernahm er die stellvertretende Leitung.

Nach seinem letzten Dienst auf der Unfallabteilung organisierte das Pflegepersonal für ihn eine Kutschenfahrt nach Hause. So begleitete ihn seine Leidenschaft, die Pferde, auch nach seinem letzten Arbeitstag nach Hause. Mit Ende Februar tritt Kroitzsch seinen Ruhestand an.

Primarius Martin Breitenseher verabschiedete seinen Kollegen: „Durch sein fast 27-jähriges Wirken an der Unfallabteilung hat er diese entscheidend mitgeprägt und wurde zu einer ,Institution‘. Wir danken ihm für sein großes Engagement für das Landesklinikum Horn und wünschen ihm alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt.“