Erstellt am 26. Dezember 2015, 04:08

von Thomas Weikertschläger

Johann Rotter: Aus Liebe zur Heimat. Der Altenburger Johann Rotter verfasste kurz vor seinem 100. Geburtstag Buch über das Horner Becken und Umgebung.

Mit knapp 100 Jahren verfasste Johann Rotter ein Buch, das der jungen Generation die Bedeutung des Begriffs »Heimat« näherbringen soll. Foto: Weikertschläger  |  NOEN, Weikertschläger

Der in Altenburg lebende Johann Rotter wählte für sein neuestes Buch einen Titel, mit dem er die Intention seines Werkes klar zum Ausdruck bringt: Mit „Lerne Deine Heimat kennen“ will er besonders der jüngeren Generation einen Anstoß geben, sich näher mit der eigenen Heimat, dem Horner Becken und Umgebung, zu befassen. Rotter: „Das ist gerade in bewegten Zeiten wie diesen wichtig.“

Ziel: Episoden an jüngere Generation weitergeben

Rotter, der dieses Werk kurz vor seinem 100. Geburtstag geschrieben hat, spinnt in seinem Buch die Themenkreise Frieden, Krieg, Religion, Politik und „Das Rätsel der Erdställe“ wie einen roten Faden. Das Thema „Erdställe“ wählte er, weil die im nordöstlichen Waldviertel vorkommenden Anlagen zunehmend in Vergessenheit geraten.

Generell möchte er mit seinem Werk dazu beitragen, Episoden aus der Geschichte mit Bezug zum Raum Horn und überregionaler Bedeutung der jüngeren Generation weiterzugeben. So berichtet er über einen Haarzopf der Babenbergerin Margarete, die in Krumau am Kamp starb. „800 Jahre nach ihrem Tod wurde ihre Leiche exhumiert, dabei fand man den fast unversehrten Haarzopf“, so Rotter.

Auch die Rolle von Ferdinand Sigismund Kurtz von Senftenau, der in Horn das Piaristengymnasium gegründet hat, bei der Kaiserwahl Leopolds I. wird beleuchtet. Weitere Kapitel sind dem Brauchtum, dem ersten Überlandflug in Österreich (von Wien nach Horn), der Redewendung „Ein Waldviertler – drei Leut‘“ oder der Schulstadt Horn, die unter anderem die Bundespräsidenten Wilhelm Miklas und Rudolf Kirchschläger hervorgebracht hat, gewidmet.

Abgerundet wird das 172 Seiten starke Werk von rund 160 Fotos von Anton Polt. Erhältlich ist das Buch, das im Verlag Berger erschienen ist, zum Preis von 21,90 Euro.