Erstellt am 24. März 2016, 16:21

von Martin Kalchhauser

Keine Führerscheine, Kennzeichen gestohlen. Autokauf jugendlicher Gauner aus Wien in Loibersdorf ging schief. Polizei schnappte Täter nach kurzer Verfolgungsjagd.

Shell-Tankstelle der Firma Kiennast in Gars am Kamp. Foto: Gerhard Baumrucker  |  NOEN, DI Gerhard Baumrucker
Mit Anzeigen wegen zahlreicher Übertretungen müssen zwei Jugendliche aus Wien, ein 16-jähriger Tunesier und ein 20-jähriger Kosovo-Albaner, nach einer illegalen Aktion im Bezirk Horn rechnen.

Aufmerksamer Tankstellenkunde machte Anzeige

Ein Hinweis eines aufmerksamen Kunden der Shell-Tankstelle der Firma Kiennast in Gars ließ den Coup auffliegen. Dem Gast war dort am 22. 3. gegen 21.30 Uhr aufgefallen, dass zwei Fahrzeuge der Marke BMW zum Tanken vorgefahren waren. Kurios: Eines hatte ein Wiener Kennzeichen an der Vorderseite montiert, der andere dasselbe auf der Heckseite. Die telefonische Anzeige rief die Polizei auf den Plan.

Fahrzeuge auf B4 bei Harmannsdorf entdeckt

Schon kurze Zeit später konnten die beiden Fahrzeuge von einer Streifenwagenbesatzung bei Harmannsdorf auf der Bundesstraße 4 entdeckt werden. Nach einer kurzen Verfolungsjagd, an der mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt waren, wurden die Lenker in Loibersdorf gestoppt. Bei der Aufklärung der Vorgeschichte der verdächtigen Aktion kam zutage, was sich vorher abgespielt hatte.

Kfz-Kennzeichen in Wien gestohlen

Den Ermittlungen zufolge hatte der 16-Jährige zwei Tage zuvor die Kennzeichen im 10. Bezirk in Wien gestohlen. In der Folge hatte er dort einen übertragenen BMW gekauft und die gestohlenen „Taferl“ darauf montiert. Gemeinsam mit Freunden hatte er sich dann am 23. 3. in den Bezirk Horn aufgemacht, um in Loibersdorf einen weiteren alten BMW zu kaufen. Nach dem Abschluss des Geschäfts montierte er auf diesem eines der gestohlenen Kennzeichen, das andere beließ er auf dem in Wien gekauften Wagen.

Beide Lenker ohne Schein unterwegs

Der Rest der Geschichte ist bekannt. Warum machten die Täter – weder der 16-Jährige noch sein 20-jähriger Freund haben einen Führerschein! – nach dem Tanken auf dem Weg nach Wien nochmals kehrt? „Das in Gars gekaufte Fahrzeug funktionierte nicht ordnungsgemäß, daher wollten sie zurückfahren und beim Verkäufer wegen der Störung zu reklamieren“, weiß ein ermittelnder Beamter.

Haupttäter geständig, Freunde unwissend

Dabei gingen sie schließlich der Polizei ins Netz. Jetzt sind sie ein Fall für den (Kremser) Staatsanwalt. Während der mutmaßliche Kennzeichendieb geständig ist, wussten seine Begleiter nach ihren eigenen Angaben übrigens nichts davon, dass die Nummerntafeln gestohlen waren.