Erstellt am 25. November 2015, 04:28

von Martin Kalchhauser

Erinnerungen an Hainburg. Martin Kalchhauser über den Optimismus der Horner Windrad-Gegner.

Nach wie vor polarisiert die Debatte um die in den Gemeinden Sigmundsherberg, Meiseldorf und Brunn geplanten, 200 Meter hohen Windräder im Wald. Knapp 200 Teilnehmer gingen dagegen in Horn auf die Straße.

Trotz teils weit fortgeschrittener Vorbereitungen der Windparke übten sich die Redner in Optimismus. Während einige Zaungäste den Zug der Demonstranten wohlwollend beobachteten, mussten sich die durchwegs friedlichen Marschierer auch verbale Attacken gefallen lassen. Dies bestärkt sie wohl in ihrer Überzeugung, für ein wichtiges Anliegen des Waldviertels zu kämpfen.

„Es wird ein zähes Ringen. Man wird euch nicht lieben, sondern anfeinden“, hieß es bei der Kundgebung. „Wenn der Hype um die Windräder vorbei ist, wird man euch dankbar sein.“

Kein Zufall, dass sich die Gegner der Anlagen Anleihen beim erfolgreichen Widerstand gegen den Atommeiler Zwentendorf und das Donaukraftwerk Hainburg nehmen. Sie sehen sich in einer ähnlichen Rolle. Nur das Wetter war am Samstag freundlicher als im Dezember 1984 in der Hainburger Au …