Erstellt am 22. Juni 2016, 04:10

von Bernd Dangl

Historisches Chaos. Bernd Dangl über das noch abgewendete Tohuwabohu der Fußball-Klasseneinteilung.

Der eine (Wienerberg) will nicht, der andere (Leobendorf) darf nicht. Sonst findet sich auch niemand, der dürfte – und auch will. Daher startet die Regionalliga Ost-Saison 2016/17 mit 15 anstatt mit 16 Teams. Ein Tohuwabohu der Sonderklasse. Und das in Österreichs dritthöchster Spielstufe!

Dass der Verband am Montagabend dem irren Switchen einen Riegel vorschob, ist zwar schlecht für Eggenburg, dem so der mögliche Aufstieg in die 1. NÖN Landesliga verwehrt wurde, aber gut für den Fußball. Denn Auswirkungen hätte der „Leobendorfer Aufstieg am grünen Tisch“ bis in die 2. Klasse gehabt.

Noch dazu, wo mit Guntersdorf ein Verein in der 2. Landesliga mehr oder weniger implodiert ist, zurück in die 2. Klasse wollte und musste. Plötzlich gab‘s auch in der 2. Landesliga West keinen Absteiger mehr, wollten die Horn Amateure oder auch Gebietsliga-Vizemeister Rehberg rauf. Dann wiederum wären dort Teams abgegangen – und so endlos weiter.

Diese heiklen Themen und mögliche Proteste hat sich der Verband mit dem „Njet“ zu Leobendorf erspart. Stellen muss er sich aber – gemeinsam mit den anderen Landesverbänden – der Frage, warum ein Verein (in dem Fall Wienerberg), der voll investiert um Meister zu werden, plötzlich doch nicht rauf will. Dieses Kasperltheater gehört endlich sanktioniert.