Erstellt am 13. Januar 2016, 03:48

von Bernd Dangl

Honda lässt die Muskeln spielen. Bernd Dangl über den Transfer von Japans Teamgoalie zum SV Horn.

Nach dem Einstieg von Japans Fußball-Superstar Keisuke Honda wurde beim SV Horn immer wieder betont, dass es hier kein finanzielles Schlaraffenland für die Kicker geben werde. Das mag zum Teil stimmen. Für junge, heimische Talente etwa. Für andere gilt das mit Sicherheit nicht.

Wie sonst ist es zu erklären, dass mit Shuichi Gonda ein aktueller Keeper aus dem Nationalteam-Kader, der mit 26 Jahren in der Blüte seiner Karriere steht, in Österreichs dritte Liga gelockt werden konnte? Wohl kaum, weil er die Weltstadt Tokyo mit der romantischen Idylle des Waldviertels tauschen möchte. Bares ist Wahres …

Mit diesem Transfer gab die japanische Fraktion innerhalb des Vereins ein Statement ab. „Wenn wir wollen, dann …“

Ohne Gonda Fähigkeiten absprechen zu wollen: Notwendig war dieser Transfer keinesfalls. Zum Einen hat Horn mit Philip Petermann einen starken Keeper und mit Stefan Mitmasser ein Top-Talent im Talon, zum anderen gäbe es bei den Feldspielern schon eher Bedarf.

Ob das der Startschuss für Keisuke Hondas Ankündigung, dass irgendwann einmal 50 Prozent Japaner in Horn spielen werden, gewesen ist? Schon diese Woche spielen die nächsten Asiaten vor. Dann kann es schon bald für den einen oder anderen jetzigen Horn-Kicker „sayonara“ heißen.