Erstellt am 29. Oktober 2015, 05:12

von Martin Kalchhauser

Keine echten Alternativen. Martin Kalchhauser über die große Bedeutung der persönlichen Essens-Lieferungen.

Die Situation war dramatischer als es ausgesehen haben mag. Die Aktion Essen auf Rädern, die seit über 30 Jahren besteht, stand in Horn an der Kippe. Wegen des Ausfalls des Gastwirts musste ein neuer Lieferant gefunden werden. Und das war mühsam …

Gastwirte in Horn und Umgebung zeigten entweder kein Interesse an der Zubereitung von Diskontpreis-Menüs oder es machen Ruhetage den täglichen Einsatz unmöglich. So gesehen ist die nun gefundene Lösung geradezu eine Sensation im positiven Sinn.

Fest steht – nicht nur für die rund 70 betroffenen Kunden und die 60 freiwilligen Auslieferer, die täglich unterwegs sind –, dass Essen auf Rädern in seiner jetzigen Form vor allem in seiner menschlichen Dimension unersetzlich ist. Das wöchentlich angelieferte Tiefkühl-Fertigmenü mag ähnlich gut schmecken.

Die sozialen Kontakte, die durch die Besuche der Freiwilligen entstehen, sind unbezahlbar. Für manche Essensbezieher sind sie der einzige regelmäßige Besuch. Und nicht erst einmal sind die Helfer – wie zuletzt auch in Horn – für plötzlich erkrankte oder verunfallte Menschen zu Lebensrettern geworden.