Erstellt am 10. Dezember 2015, 04:13

von Bernd Dangl

Keine Experimente. Bernd Dangl über die aktuelle Testphase des SV Horn.

Was tun in einer langen Winterpause? Vielleicht ein paar Spieler ausprobieren? So geschehen in den vergangenen Wochen beim SV Horn. Klar, in der Regionalliga ist die Pause halt doch um einiges länger als in der Ersten Liga, für eine Profi-Truppe dann halt doch etwas zu lang, wenn es von Mitte November bis Anfang März um keine Punkte geht.

Bisher hätte von den vielen Testkandidaten niemand überzeugt. Die Qualitätslatte liegt derzeit auch hoch, Trainer Hans Kleer hat seine Stamm-Elf weitgehend gefunden. Geht‘s eigentlich nur noch darum, den Kader zu verbreitern. Hier wurde zuletzt viel experimentiert, vor allem ausländische Spieler getestet. Dabei ist gerade hier Horn ein gebranntes Kind, was „exotische“ Transfers betrifft. Beispiele gefällig?

Chiming Zhang (China), Nathaniel Amos (Nigeria), Edouard Ndjodo (Kamerun), Patrice M‘Bock (Kamerun), Rodrique Kouayep (Kamerun) – sie alle sind Ihnen kein Begriff mehr? Vor allem deswegen, weil diese Spieler in Horn nicht durch Leistung auffielen.

Daher: Die Winterpause mag zwar lang sein, die Zeit für Experimente aber zu kurz. Daher lieber ein, zwei Spieler holen, deren Stärken bekannt sind. Nur das kann Horn im Titelrennen weiterhelfen.