Erstellt am 27. Juli 2016, 03:53

von Maximilian Köpf

Punkte oder Ernüchterung. Maximilian Köpf über den Saisonauftakt des SV Horn.

Bei allen Warnungen vor den Jungbullen – angesichts der vollmundigen Ankündigungen des SV Horn, als Aufsteiger gleich ins Spitzenfeld der Sky Go Ersten Liga vorstoßen zu wollen, ist das 0:1 gegen Liefering zumindest ein Dämpfer.

Es läuft noch nicht rund bei der Hamayoshi-Truppe, in der aus der ersten Erste-Liga-Zeit nur mehr Philip Petermann spielt. Zwar funktioniert die Innenverteidigung auch mit Vallci/Havenaar statt Djordjevic/Bortel gut. Zwar rühren vorne Benjamin Sulimani, dessen Bruder Emin vor über einem Jahr beim 0:3 in Innsbruck, das Horns Abstieg besiegelte, dabei war, und Mario Pranjic um. Das Verknüpfen der Positionen im Spiel geht aber noch zu verkrampft vonstatten. Denn bei allen guten Chancen, die Horn vorfand: Liefering war dem 2:0 näher als die Waldviertler dem Ausgleich.

Den Salzburgern fehlten in der Vorsaison etliche Punkte aufs absolute Spitzenfeld der Ersten Liga. Genau dort möchte Horn diese Saison aber hin. Am Freitag wartet mit Austria Lustenau der nächste Kandidat aus dem oberen Mittelfeld. Die Meisterschaft verliert man in der zweiten Runde nicht. Will der Aufsteiger seinen hohen Ansprüchen gerecht werden, muss aber in Vorarlberg zumindest der erste Punkt her. Sonst droht just vor dem ersten Heimspiel die erste Ernüchterung.