Erstellt am 19. Mai 2016, 04:34

von Martin Kalchhauser

„Trottel“? Aus Liebe zur Natur!. Martin Kalchhauser über die vielen Umweltsünder unter uns.

Die Bilanz über die Flurreinigungsaktionen ist erfreulich. Wenn im Vorjahr 2.560 Freiwillige ausgerückt sind, um „Spuren der Zivilisation“ aus der Natur zu entfernen, zeugt das von großem Umweltbewusstsein.

Doch die Sache hat auch eine Kehrseite: Wie kommen Freiwillige dazu, sich in den Dienst jener zu stellen, die ihre Abfälle – von Kaugummi und Tschick-Stummel über Fast-Food-Verpackungen bis zu Reifen und Kühlschränken – im Grünen verteilen? Warum soll man jenen „den Trottel“ machen, die Regeln der Gesellschaft missachten?

Bei den Kindern, die an den Aktionen teilnehmen, besteht eine große Hoffnung: Wenn sie heute den Verpackungsmüll aufklauben, denken sie beim nächsten Mal sicher daran, ihren eigenen in einen Mistkübel zu werfen oder mit heimzunehmen. Und die Erwachsenen, die sich vielleicht bei jedem Mal Bücken insgeheim über die Schweinereien ihrer Zeitgenossen ärgern, wissen wohl, dass sie letztlich nicht diesen, sondern der Natur „den Trottel“ machen. Und die sollte es uns einfach wert sein.