Erstellt am 15. Juni 2016, 05:55

von Martin Kalchhauser

Zeit für die erste Bürgermeisterin. Martin Kalchhauser über die „historische Chance“ in Brunn.

Von den 20 Gemeinden im Bezirk Horn ist keine einzige „in weiblicher Hand“. Immerhin: In acht Gemeinden gibt es Vizebürgermeisterinnen. Eggenburgs Margit Koch war ab 2000 (und bis 2015) die Vorreiterin, 2003 folgte Elisabeth Hirsch in Weitersfeld, die noch amtiert.

Seit Jahren gibt es bei der dominierenden ÖVP Anstrengungen, Frauen zu forcieren – nur teilweise von Erfolg gekrönt. Noch immer gibt es in den dominanten schwarzen Fraktionen welche ohne Frauen, und das 19-köpfige Gemeindeparlament in Burgschleinitz-Kühnring ist überhaupt „frauenlos“.

Jetzt könnte Brunn Vorreiter werden. Dass Josef Gumpinger eine Frau als Nachfolgerin bekommt, ist praktisch fix. Es ist sogar möglich, dass künftig ein Damen-Duo die Geschicke der Gemeinde lenkt. Warum nicht?

Die Entwicklung zeigt, dass der Einfluss auf die „Verweiblichung“ der Lokalpolitik Grenzen hat. Brunn beweist, dass die Chance besteht, dass eine zeitgemäße Entwicklung Platz greift. So etwas muss wachsen. Erzwingen kann man es nicht.