Erstellt am 29. September 2015, 10:21

von Martin Kalchhauser

K(r)ampf um Tinkls Mandat. Endlich entschieden: Neuer ÖVP-Stadtrat war „schwere Geburt“. Erst Kampfabstimmung brachte Entscheidung für Helmut Theurer.

Das Drosendorfer ÖVP-Gemeinderatsteam ist nach langer Kandidatensuche wieder komplett: Vizebürgermeisterin Hilde Juricka und Bürgermeister Josef Spiegl (Zweiter von rechts) mit dem neuen Stadtrat Helmut Theurer (rechts) und dem neuen Gemeinderat Walter Gutmann. Foto: Stark  |  NOEN, Stark

Kein einfaches Unterfangen war die Nachfolgereglung für den am 18. Juni bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückten Stadtrat Herwig Tinkl aus Wolfsbach (NÖN.at hatte berichtet, siehe unten). Über drei Monate brauchte die Stadt-ÖVP für die Entscheidung.



Jetzt wurde mit Helmut Theurer (Ortsvorsteher in Heinrichsreith) der Nachfolger einstimmig in den Stadtrat gewählt. Theurer, der im Stadtrat die Agenden Tinkls (Kanal und Wasserversorgung) übernimmt, war Verkäufer im Autohaus Waldviertel und ist seit dem Frühjahr Pensionist. Der aktive Feuerwehrmann zog erst bei der Wahl 2015 in das Gemeindeparlament ein.

Parteiintern musste er sich in einer Kampfabstimmung gegen die zweite Kandidatin, Andrea Zehetbauer aus Zissersdorf – die amtierende Bezirksbäuerin gehört dem Drosendorfer Gemeinderat bereits seit 2005 an –, durchsetzen. Dass sie sich bisher immer engagiert für Anliegen der Frauen und der Landwirtschaft einsetzte, brachte ihr keinen Bonus.

„War eine Mehrheitsentscheidung“

„Dass Theurer in den Stadtrat einzieht, war eine Mehrheitsentscheidung“, bestätigt ÖVP-Stadtparteiobmann Friedrich Stark auf Anfrage der NÖN. „Ich bin aber zufrieden. Er ist sehr engagiert und hat sich in den vergangenen Monaten auch als Heinrichsreither Ortsvorsteher bereits sehr gut eingebracht.“

Als Gemeinderat rückt für Tinkl wieder ein Wolfsbacher nach: Walter Gutmann wurde von Bürgermeister Josef Spiegl angelobt. Der Biolandwirt und aktive Jäger ist schon lange im Bauernbund politisch engagiert (aktuell ist er Gemeindebauernratsobmann) und wurde vom Stadtchef auch gleich zum neuen Ortsvorsteher seines Heimatdorfes bestellt.

Während alle Agenden des verstorbenen ÖVP-Gemeinderats von seinen Nachfolgern übernommen werden, musste ein neues Prüfungsausschussmitglied der ÖVP nominiert werden, da Theurer aus diesem Kraft seiner neuen Funktion ausscheiden muss. Diese Aufgabe fiel nun Andrea Zehetbauer zu.