Erstellt am 25. April 2016, 14:54

von Rupert Kornell

"la pura" weiter im Aufwärtstrend. Rundum zufrieden zeigte sich Ernst Wastler, der Vorstandsvorsitzende der VAMED, bei der Jahrespressekonferenz über das abgelaufene Jahr

Ernst Wastler (Mitte), der Vorsitzende des Vorstandes der VAMED AG, die in Gars das Frauengesundheitszentrum "la pura" und die Reha-Klinik betreibt, konnte mit Finanzvorstand Thomas Karazmann (links) und Konzern-Sprecher Ludwig Bichler bei der jährlichen Pressekonferenz in Wien auch über Erfolge der beiden Garser Betriebe berichten.  |  NOEN, Rupert Kornell

"Es gibt Erfreuliches zu berichten, wir haben ein Rekordjahr hinter uns.“ Man habe neue Märkte auf vier Kontinenten erschlossen, einen Auftragsbestand von 1,65 Milliarden und 900 zusätzliche Beschäftigte, womit deren Zahl auf 17.200, davon 6.000 in Österreich, gestiegen ist.

Ein kleiner Teil dieser Beschäftigten hat seinen Arbeitsplatz in Gars, wo die VAMED nicht nur das Frauengesundheitszentrum „la pura“ betreibt, sondern gemeinsam mit dem Land Niederösterreich auch das ebenfalls 2011 eröffnete Rehabilitationszentrum.

China-Zentrum weiter auf der Warteliste

„Am Standort Gars haben wir für den stationären Psycho-Reha-Betrieb derzeit keine Ausbaupläne, was wir aber weiter überlegen, ist, wie eine sinnvolle Nutzung des China-Zentrums passieren kann“, ließ Wastler weiter offen, was mit diesem Haus passiert, und bekräftigte seine Aussage aus dem Vorjahr: „Das China-Zentrum bleibt weiterhin unsere strategische Reserve.“

In der Reha- und im Wellnessbereich von „la pura“ habe man im vergangenen Jahr die Businesspläne mehr als übertroffen. „Das wollen wir natürlich nachhaltig absichern und dann vielleicht einmal schauen, ob es Möglichkeiten für Kooperationen gibt, wobei sich Eggenburg anbieten würde.“

Zur Zeit laufe österreichweit ein Prozess, ob man eine neue Rehabilitationsart implementiert, etwa Kinderrehabilitation. „Aber man wird sehen, was in den nächsten Monaten da herauskommt“, so Wastler.

Und mit „la pura“ sind Sie noch zufriedener als im vergangenen Jahr? „Unbedingt, die Budgetziffern liegen über denen von 2014!“ Zahlen gab Wastler keine bekannt, aber bei der vor vier Wochen veröffentlichten Nächtigungsstatistik von Gars sprach Geschäftsführer Josef Berger von einer zwölfprozentigen Steigerung.

Der VAMED-Chef betonte, dass man mit dem europaweit einzigartigen Frauengesundheitszentrum gut unterwegs sei, man habe das medizinische Team verstärkt, weil dieses Angebot so gut angenommen wird.