Erstellt am 11. Juni 2016, 05:05

von Robert Schmutz

Langauer Klettergarten: „Ist nicht alltäglich“. Freizeitzentrum Langau soll für Jugendliche und Erwachsene durch Klettergarten noch attraktiver werden.

Auch Bürgermeister Franz Linsbauer versuchte im Klettergarten in Langau, sich mit Ehrgeiz und starkem Willen aus dem (unpolitischen) Netz der neuen Freizeit-Attraktion rasch zu befreien. Fotos: Robert Schmutz  |  NOEN, Robert Schmutz
Mit der Eröffnung des Klettergartens im Freizeitzentrum am ehemaligen Bergwerkssee hat die Anlage einen neuen Anziehungspunkt bekommen.

Bürgermeister Franz Linsbauer über den Prototyp, den Gottfried Cepin und sein Team in weiteren Gemeinden aufstellen wollen: „Es ist sicher ein nicht alltägliches Gerät. Es ist ein Fitness und Motorik initiierendes Objekt.“ Und eines, das Junge und vor allem Erwachsene bestärken soll, die körperliche Ertüchtigung zu testen und zu verbessern – Kinder unter 12 Jahren dürfen es nicht benützen.

Bei der Eröffnung ging der Dank des Bürgermeisters an den Gemeinderat, der generell hinter der Attraktivierung des Freizeitzentrums stehe, an den „Mr. Freizeit“ Hannes Messmann, den „Vater“ dieser Anlage, an „Mr. Kinderspielplatz“, Gottfried Cepin, und an alle, die an die Realisierung der Idee herangingen. So entstanden Stationen wie Balance auf Baumstümpfen, Schwebebalken, Kletterleiter, oder Schrägbalken. Die Anlage ist frei zugänglich.

Bürgermeister bewiesen ihre Sportlichkeit

Linsbauer und sein Horner Amtskollege Jürgen Meier („Komme immer gerne ins Freizeitzentrum, denn das sind meist Familientermine, wo ich Frau und Töchterchen mitnehmen kann.“) waren bei den ersten Wettkämpfern gemeldet, die die praktische Eröffnung vollzogen. Der Spaßfaktor sollte vor dem Erfolgsfaktor stehen.

Gewertet wurde in sechs Klassen. Die jeweils drei Erstgereihten erhielten Urkunden und/oder Pokale. In der Kategorie „Jugendliche weiblich“ siegte Carolyn Winkler vor Julia Dworak. Gernot Hofbauer siegte vor Pascal Riffer und Gregor Hofbauer in der Kategorie „Jugendliche männlich“. Heide Hecht und Elfriede Ensfelder teilten sich den Bewerb „Senioren weiblich“.

Bei den „Senioren männlich“ war Bürgermeister Franz Linsbauer allein, weil Amtskollege Jürgen Meier unter „Erwachsene männlich“ fiel. Hier lag Rainer Reiß-Wurst vor Martin Bayer und Christian Mold vorne. Die Wertung aller Klassen ergab einen Siegerplatz für Rainer Reiß-Wurst (2:08 Minuten) vor Gernot Hofbauer (2:10) und ex aequo Martin Bayer und Pascal Riffer (2:17).