Erstellt am 29. März 2016, 09:38

von NÖN Redaktion

Lautstarkes vorösterliches Zeichen gesetzt. In vielen Pfarren des Bezirks wurde auch heuer die Tradition fortgesetzt. Kinder hatten Spaß beim Ratschen.

 |  NOEN, privat, Baumrucker, Kalchhauser, Nowak
Ein Zeichen für die Lebendigkeit der Pfarren war das Osterratschen, das in zahlreichen Pfarren des Bezirks Horn gepflegt wird. Zahlreiche Mädchen und Buben gingen mit ihren Ratschen durch die Dörfer und ersetzten so die Glocken, die der Legende nach am Gründonnerstag „nach Rom geflogen“ waren.



In manchen Gemeinden waren gleich mehrere Partien unterwegs, in einigen Fällen riefen die Ratscher auch nur zu zweit oder in kleinen Gruppen zum Gebet.

Als Lohn gab es das „rote Ei“ und Süßes 

Am Ostersonntag, als die Glocken wieder zurückgekehrt waren, wurden die Osterratschen wieder in den Kästen verstaut. Und die fleißigen kleinen Ratscher durften sich bei ihrer Ostersonntags-Tour durch die Orte bei den Bewohnern als Lohn für ihre Arbeit ein rotes Ei und so manche süße Köstlichkeit abholen. Nächstes Jahr ertönt dann das Knattern der hölzernen Instrumente hoffentlich vielfach wieder …