Erstellt am 13. März 2016, 21:10

von Martin Kalchhauser

Lebendige Visitenkarte des Horner Gymnasiums. Atelierabend bot wieder ein buntes Potpourri musikalischer und kreativer Darbietungen. Mehr als dreistündiges Abendprogramm erhielt viel Beifall.

 |  NOEN, Martin Kalchhauser

Dicht gedrängt saßen hunderte Gäste – vor allem Eltern und Verwandte der Schülerinnen und Schüler – in der Aula des Horner Gymnasiums, als einzelne Klassen mit ihren Darbietungen wieder enorme Kreativität und Musikalität bewiesen. Keine Minute wurde es langweilig, und am Schluss wartete heuer ein ganz besonderes Highlight auf die Gäste der Schule.

Unterstufenchor wurde „wiederbelebt“

Gleich zu Beginn des Programms ereilte die Anwesenden eine erfreuliche Nachricht: Der Unterstufenchor der Schule wurde dank der Initiative der Lehrerin Bernadette Seitner „wiederbelebt“ – und lieferte mit „Love yourself“ (Justin Bieber) und dem Gospelsong „This little light“ gleich zwei Talentproben ab. Witzig waren auch die folgenden Beiträge, ein Easter-Bunny-Sketch der 1c-Klasse und ein Film, in dem die 3c-Klasse aktuelle Hits in Dialoge im Klassenzimmer eingebaut hatte. Die Zuschauer hatten viel Grund zu lachen.

„Zwei Leben“ zum Deutsch-Lernen!

Eine französische Talenteshow zauberte die 6b-Klasse auf die Bühne. Dabei kamen auch Cheerleaders zum Einsatz. Viele Gags enthielt auch der Sprachfehler-Sketch der 4a. Bei „Seven years“ zeigte ein Bub aus der 3a Mut, als er als einziger mit lauter Mädels zum Singen auf die Bühne trat. „Meine neue Heimat“ war das Thema der Asylwerbenden, die an der Schule Aufnahme gefunden haben. Witzig: Ihr Hauptthema war das Wetter: Manchen war der Winter in Österreich zu kalt, andere (aus Afghanistan) meinten, bei ihnen zu Hause seien die Berge höher und es gebe mehr Schnee. Dass Deutsch schwer zu erlernen ist, zeigte dieses Zitat: „Das Leben ist zu lang, um nur eine Sprache zu lernen. Aber um Deutsch zu lernen, braucht man zwei Leben!“

Integration ist Team des Gymnasiums ein Anliegen

Dass das Thema Integration der Hauptverantwortlichen für den Atlierabend, Brigitta Schnaubelt, besonders am Herzen liegt, war nicht nur daran zu ersehen, dass die vielen Darbietungen, an denen Jugendliche aus Syrien, dem Irak und Afghanistan mitwirkten, von vielen Familienmitgliedern der im Haus Helina untergebrachten Flüchtlingsfamilien verfolgt wurden. Diesem Umstand trugen die Organisatoren auch damit Rechnung, dass dem charmanten Moderatoren-Duo Barbara Angelmayr und Til Schöchnter einige Male auch Taha Al Khashmany aus dem Irak zur Seite gestellt wurde. Mit einem Rosenstrauß stattete Shahed Ibrahim ihrer Lehrerin Brigitta Schnaubelt Dank ab. 

Maturaball-Hits erlebte Neuauflage

Im zweiten Teil bekamen die Gäste unter anderem in „Unterricht anders“ Einblick – die Lehrerin war in dieser Klasse wahrlich nicht zu beneiden! –, sahen die Schüler der 1a „Wild an free“ (und selbstbewusst) auftreten, kamen in Kontakt mit kurzweiligen Lateinprojekten (Clarissa Jamy-Stowasser und Natalie Maskow) und erlebten im Sketch mit Theo Löffler und Simon Hamanek, dass es den „Perfect son“ leider doch nicht gibt … Neben weiteren musikalischen Darbietungen der 2c-, der 4a- und der 5a-Klasse (letztere mit einer romantischen Interpretation des Hits „Only you“) kamen die Besucher des Atelierabends noch in den Genuss einer Wiederholung des Österreich-Tanzes der Achtklassler, mit dem sie bei ihrem Ball für Furore gesorgt hatten. Und auch der Ausflug nach „Bollywood“ erlebte eine Neuauflage. 

Kinder wirbelten durch die Luft …

Zur abschließenden Überraschungs-Attraktion mussten die Gäste heuer in den Turnsaal wechseln. Dort zeigten die engagierten Sportakrobaten der Union Horn (die Schüler des Gyms sind), was sie drauf haben. Bei ihrer Vorstellung war die Schwerkraft scheinbar aufgehoben, und auch die unglaublichen Verrenkungen der Körper erregten große Bewunderung der faszinierten Zuschauer. Am Ende spielte noch die Big Band der Schule für jene Besucher, die den bunten Abend noch im Schulhaus ausklingen ließen. 

Viele fleißige Hände trugen zum Erfolg bei

Neben dem glanzvollen Programm gab es weitere wichtige Beiträge zum gelungenen Abend, etwa die Techniker und Requisiteure, die Schulwarte, die vielen fleißigen Helfer am Buffet oder die Verkäufer beim Stand des Weltladens, wo Antonia Surböck, Aaron Lang und Raphael Sachs die Stellung hielten. Dem an der Vorbereitung und dem reibungslosen Ablauf beteiligten Lehrerteam, dem Direktor Michael Ableidinger Dank aussprach, gehörten unter anderem Bernadette Schrammel, Daniela Zimmermann, Oliver Ringelhahn, Bettina Sommer, Ursula Bösel, Charlotte Stöger, Christiane Resch-Raab und Mathias Gabler.