Sigmundsherberg

Erstellt am 27. Juni 2016, 11:59

Ein Hochfest für Musikfreunde in Theras. 22 Kapellen aus den Bezirken Hollabrunn und Horn stellten sich bei der Marschmusikbewertung der Jury. Tolle Leistungen begeisterten hunderte Gäste.

Rund 1.100 Musik aus 22 Kapellen, vornehmlich aus der Bezirksarbeitsgemeinschaft (BAG) Hollabrunn, bevölkerten am Sonntag, 26. Juni den kleinen Ort Theras in der Gemeinde Sigmundsherberg. Sie spielten ein gemeinsames „Monsterkonzert“ und stellten sich danach mit ihren teils extrem aufwändigen Marsch-Figuren der strengen Jury.

Die Trachtenkapelle Theras, die ihren 90-jährigen Bestand feierte, war ein organisatorisch perfekter Gastgeber. Hunderte Zuschauer demonstrierten trotz der Hitze ihr Interesse an den Kapellen und den tollen Leistungen der Musikanten. Beim Monsterkonzert am Dorfplatz griffen die Theraser Kapellmeister Christoph Ludl und Rudolf Leb, deren Ziersdorfer Kollege Markus Kohl sowie Bezirkskapellmeister Johannes Pausackerl und sein Stellvertreter Robert Eigner zum Taktstock. Blasmusikverbands-Obmann Peter Höckner dirigierte die blau-gelbe Landeshymne.

Ehrungen langjähriger Musik wurden im Zuge des Festaktes nachgeholt. Aus der Hand Landesrat Karl Wilfings und des Landesobmannes Peter Höckner gab es Abzeichen und Urkunden für Harald Steininger (Trachtenkapelle Theras), Klaus Köck, Martin Schrejna, Wolfgang Machovsky, Johann Platschek und Ronald Bauer (alle Musikkapelle Obermarkersdorf). Erste Gratulanten waren die Bezirkshauptmänner Johannes Kranner und Stefan Grusch, Landtagsabgeordneter Jürgen Maier, Bürgermeister Franz Göd und BAG-Obmann Fritz Grolly.

Die Bitte des Obmannes der Theraser, Wolfgang Steininger, „mild“ zu bewerten, beherzigten die Juroren – Waidhofens Bezirksstabführer Herbert Hauer, Franz Herzog, Kapellmeister in Allentsteig und bei der Polizeimusik NÖ, sowie Militärmusikkapellmeister Adolf Obendrauf – nur bedingt. Zwar errangen im Endeffekt alle Kapellen ein „Sehr gut“, für Auszeichnungen reichte es aber nur in fünf Fällen – bei Theras, Ziersdorf, Hardegg, Retz und Göllersdorf. Erläuterungen zu den einzelnen Klangkörpern und den Figuren für das Publikum kamen von Fritz Grolly und seinem Stellvertreter Bruno Schleinzer.

Musikfreunde kamen voll auf ihre Rechnung

Dem staunenden Publikum wurde viel geboten. Die teils in monatelanger Arbeit einstudierten Figuren begeisterten, waren allerdings nur aus der erhöhten Perspektive der Tribüne der Ehrengäste zu erkennen. So drehten sich auf dem Asphalt das Wiener Riesenrad (Ziersdorf) und eine Windmühle (Röschitz). Ein Flugzeug landete (Retzbach), und auch ein Traktor (Hadres) wurde auf den Asphalt gezeichnet. Ihre liebe zur Musik brachten gleich zwei Kapellen in Form eines Herzes zum Audruck (Schmidatal, Hollabrunn) , und die Theraser Gastgeber formten ihr Jubiläum in Form eines römischen (XC) und eines arabischen (90) Zahl. Begegnungen gab es auch mit Biene Maja (Unterdürnbach) und Mickey Mouse (Retz).

Voll gefordert: Hitze erschwerte die Darbietungen

Das vierstündige Spektakel, zum Teil in brütender Hitze, verlangte den Musikerinnen und Musikern vieles ab. Dass letztlich alle „Sehr gut“ waren, ist ein gerechter Lohn für die viele unsichtbare Vorbereitungsarbeit und die beherzten Vorführungen. Im kommenden Jahr wird die Stadtkapelle Retz Gastgeberin der Marschmusikbewertung der BAG Hollabrunn sein.

Die Ergebnisse

Die Kapellen, Stufe/Kürfigur, ihre Stabsführer und die Ergebnisse in Punkten (A = Auszeichnung, SG = Sehr guter Erfolg):

 

Trachtenkapelle Theras: E/„90“, Thomas Forster, 92 (A)

Trachtenkapelle Ziersdorf: E/Riesenrad, Markus Kohl, 94 (A)

Waldviertler Grenzlandkapelle Hardegg: E/Euro-Fieber, Johann Pausackerl, 95,5 (A)

Stadtkapelle Retz: E/Mickey Mouse, Gerhard Forman, 94,5 (A)

Blasmusikkapelle Göllersdorf: E/Stern, Maximilian Peer, 92 (A)

 

Musikkapelle Obermarkersdorf: E/Alles Österreich – Feel Austria, Ernst Wally, 89 (SG)

Musikverein Röschitz: E/Wind und Wein, Thomas Krottendorfer, 89,5 (SG)

Jugendkapelle Weitersfeld: E/Krone, Brigitte Pithan, 89 (SG)

Musikverein Schmidatal: E/Pochendes Musikantenherz, David Binder, 90 (SG)

Trachtenkapelle Retzbach: E/Flugzeug, Eduard Bayer, 89 (SG)

Musikkapelle Zellerndorf: E/Kaiserkrone, Stefan Lanik, 91,5 (SG)

Musikverein Unterdürnbach: E/Biene, Theresa Baumeister, 88,5 (SG)

Stadtmusik Hollabrunn: E/Das Herz, Robert Schwingenschlögl, 89 (SG)

Dorfmusik Hadres i. P.: E/Traktor, Simon Brandstötter, 88 (SG)

 

Weinviertler Hauerkapelle Mailberg: D, Franz Wilfinger, 82 (SG)

Trachtenkapelle Pulkau: D, Daniel Binder, 78,5 (SG)

Stadtmusik Maissau: D, Edmund Zellhofer, 80 (SG)

Trachtenkapelle Guntersdorf: D, Franz Tröthann, 80 (SG)

Musikkapelle Roseldorf: D, Franz Richter, 80 (SG)

Musikverein Ravelsbach: D, Andreas Gilly, 80,5 (SG)

 

Jugend-Radetzkykapelle Heldenberg: C, Norbert Humpel, 70 (SG)

Jugendkapelle Raabs/Thaya: C, Albert Sainitzer, 71 (SG)

 

Anmerkungen:

E ist die Höchststufe, in D wurden nur eine Wende und ein Schwenk der Kapelle vollführt, jedoch keine Figur gebildet. In der Stufe C gab es nur einen Vorbeimarsch.

Die Kapellen Weitersfeld und Raabs waren als Gastkapellen angetreten. Sie gehören nicht der BAG Hollabrunn an.

 

 

Text und Fotos: Martin Kalchhauser